Der etwas andere Stammtisch

Beim zweiten Treffen des von Peter Kumpert (Mitte im blauen Hemd) gegründeten Kemptener Wikipedia-Stammtisches, führte die Historikerin Birgit Kata (vorne links) unter anderem durch den Schauraum der Erasmuskapelle. Foto: Tröger

Wer kennt sie nicht, die riesige Internet-Wissensdatenbank „Wikipedia“, in der sich auch zur Geschichte Kemptens einiges findet. Über 100 dieser Artikel stammen inzwischen allein von Peter Kumpert, zum Beispiel über das Rathaus, die Erasmuskapelle, das Beginenhaus oder Bäder in Kempten. Nach seinen Anfängen als „Wikipedianer“ im Jahre 2009 mit Artikeln zu Technik und Fahrzeugen, sei er „langsam zum Thema Kempten“ gekommen – quasi als Wiederentdeckung, da er dazu „in der Grundschule viel gehört hatte“, meinte der kaufmännische Auszubildende aus Kempten gegenüber dem KREISBOTEN.

Inzwischen hat er – in vielen Städten bereits eine feste Einrichtung – auch einen Wikipedia-Stammtisch in Kempten für das Allgäu gegründet. Kürzlich fand er mit einer Führung zur Stadtgeschichte bereits zum zweiten Mal statt. Ziel dieser Stammtische sei „der Austausch zwischen den Menschen hinter den Wikipedia-Beiträgen“, aber auch Interessierte seien willkommen, erklärte er zuversichtlich, dass die diesmal noch überschaubare Gruppe schon bald größer sein werde. Die Treffen würden zwar auf Einladung stattfinden, seien aber im Internet unter www.de.wikipedia.org/wiki/WP:ke auch öffentlich einsehbar. Beim zweiten Stammtisch-Treffen standen der Schauraum der Erasmuskapelle, die St.-Mangkirche oder auch das Mühlberg-Viertel auf dem Programm, fachkundig vorgestellt von der Historikerin Birgit Kata, die sich von Anfang an über die „gut recherchierten Beiträge im Internet gefreut hat“. Im Herbst letzten Jahres waren sich der Autor von insgesamt knapp 170 Wikipedia-Artikeln und Kata dann erstmals zufällig beim Tag der Familienforschung im Kemptener Stadtarchiv auch begegnet, wie der Wikipedianer erzählte. Vergangenes Wochenende stand seine Teilnahme an einem großen Treffen deutschsprachiger Länder im Vorarlberger Dornbirn – das, wie Kumpert wusste, „von 1806 bis 1814 zum Illerkreis gehörte, mit Kempten als Hauptstadt!“ – an, um sich mit Autoren und Fotografen von Wikipedia und deren Schwesterprojekte, zum Beispiel Wikimedia Commons, oder einfach Lesern auszutauschen. Bald neuer Eintrag Bevor sich die Stammtischgruppe weiter auf den Weg durch Kempten machte, wies Kumpert noch auf einen für ihn besonderen Tag hin: „Am 24. September 2012 sollte auf der Startseite von Wikipedia (www.de.wikipedia.org/wiki/WP:HS) mein Artikel über das Künstlerhaus Kempten zu sehen sein“. Dort habe auch der erste Stammtisch stattgefunden, freute er sich schon im Vorfeld. Die dritte Runde des Wikipedia-Stammtisch ist für den 13. und 14. Oktober geplant. An den zwei Tagen wird es laut Kumpert „eine barocke und eine römische Führung“ geben. „Natürlich dürfen auch externe Gäste gerne kommen“, wie er betonte. Aus organisatorischen Gründen würde er sich aber über eine Anmeldung freuen, und zwar unter: postwiki-ke@rocketmail.com.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Entwurf der neuen Autobahnbrücke vorgestellt

Kempten – Deutlich auffälliger als bisher wird die neue Zeppelinbrücke über der A7, Höhe Ursulasried, gestaltet sein. Mit einem oberliegenden …
Entwurf der neuen Autobahnbrücke vorgestellt

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kommentare