Experimente für die Zukunft

Dass aus Granulat Platten entstehen können, ist für Zoltan Boldizsar ein logischer Vorgang. Foto: Schubert

Der Isnyer Maler, Restaurator und Kunstinteressierte Zoltan Boldizsar geht in seinem Minilabor seit Jahren eigene Wege. Patente für seine neuen Werkstoffe hat er angemeldet und der Grundstoff seiner Versuche ist ihm bei Restaurierungen von Plastiken untergekommen, die nun entschieden weiter entwickelt wurden.

Was er heute in Versuchsreihen verwendet hat eigentlich schon nichts mehr mit den ersten Formmassen zu tun. Zoltan Boldizsar geht es um die Verwendung von überall anfallenden Klärschlämmen, Aschen und Schlickmasse, die bisher aufwendig entsorgt werden mussten. Mit einem minimalen Anteil von seinen selbst entwickelten Bindemitteln entstehen bruchfeste, feuerfeste und wasserfeste Werkstoffe, die zu Bausteinen, Dämmstoffen und Füllstoffen verarbeitet werden können. Diese Stoffe haben eine Standfestigkeit und Beständigkeit, die außerordentlich ist. Der Künstler baut daher gerade Kontakte zur verarbeitenden Industrie auf und auch die IHK zeigt Interesse daran. Das wäre doch was: Abfallstoffe der vorher genannten Sorten fallen zu tausenden von Tonnen an und wenn damit kostengünstige Baumaterialien geschaffen werden könnten, wären viele Kommunen ihre Entsorgungsprobleme los. In der nächsten Zeit werden jetzt erst einmal Gutachten erstellt und Materialprüfungen im großen Umfang gemacht. Das ist natürlich nicht zum Nulltarif zu bekommen. Was noch fehlt, ist ein kompetenter Miteinsteiger, der die finanziellen Probleme in den Griff bekommt und eventuell Zugang zu Absatzmärkten in der Baubranche hat. Vielfach verwendbar Nach Boldizsars Meinung könnten die Abfallstoffe mit Hilfe des Bindemittels unter anderem für Brandschutzplatten, Deichbau, Straßenbau im Unterbau und viele andere Anwendungsgebiete verwendet werden. Der Experte ist jederzeit zu Gesprächen über Recycling und Verarbeitung bereit, denn die Entsorgung ist ihm ein echtes Anliegen. Die Abfallstoffe sind jedenfalls tagtäglich überall verfügbar und bisher keiner sinnvollen Verwendung zugeführt. Zoltan Boldizsar ist per E-Mail unter Z.Boldizsar@limufirm-recycling.de oder telefonisch unter 07562/61 61 14 zu erreichen.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare