Feiern mit den Bürgern

Mit einem großen Bürgerfest am kommenden Wochenende, 18. und 19. September, will die Stadtverwaltung gemeinsam mit den Bürgern die Eröffnung des St.-Mang-Platzes und des Schauraums der Erasmuskapelle feiern (der KREISBOTE berichtete mehrfach). Aus diesem Grund haben die Verantwortlichen einen Programm-Mix aus Kultur, Sport und Unterhaltung zusammen gestellt. Los geht es an beiden Tagen im Schatten der St.-Mang-Kirche um 11 Uhr.

Eröffnen werden das Fest Kemptens OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) und Dekan Jörg Dittmar sowie der Posaunenchor der St.-Mang-Kirche, die Kindern der Suttschule, der Breakdancer Stefan Sauter und die „Kemptener-Line-Dancer“. Ab 11.30 Uhr werden darüber hinaus die Jagdhornbläser des Kreisjagdverbandes aufspielen. Außerdem werden im Laufe des Nachmittags die Boule-Freunde Kempten (12.15 Uhr), die Seniorenhaus-Band (13 Uhr), die Tanzschule Go2dance (13.45 Uhr), der Flixx`n Hooch (14.30 Uhr), dem Taekwon-Do Center (15.15 Uhr) und den „Dixie Docx“ (16 Uhr) auftreten. Parallel dazu gibt es von 11 bis 17 Uhr ein buntes Programm unter anderem der Kemptener Jugendverbände. Der eigentliche Festakt erfolgt schließlich am späten Nachmittag um 18 Uhr mit der Eröffnung und Segnung des neu gestalteten Platzes und des Schauraums der Erasmuskapelle. Mit dabei sein werden OB Netzer, Dekan Dittmar sowie Dr. Rainhard Riepertinger vom Haus der Bayerischen Geschichte und Dietmar Markmiller, Vorsitzender der Kemptener Altstadtfreunde. Musikalisch begleitet wird der feierliche Festakt von dem Percussionensemble „Tympana Magni“, einer Abordnung der Stadtkapelle, dem Musikverein Lenzfried und der Kapelle Heiligkreuz. Um 20 Uhr wird schließlich unter freiem Himmel das Stück „Carmina Burana“ von Carl Orff aufgeführt. Bei schlechtem Wetter wird in der Kirche gespielt. Besichtigung beginnt Der Sonntag beginnt mit einem Ökumenischen Gottesdienst auf dem St.-Mang-Platz mit Dekan Dittmar, Dekan Michael Lechner und Pfarrer Michael Edenhofer. Dazu spielt der Bezirksposaunenchor des Dekanats Kempten. Von 12 bis 17 Uhr darf schließlich im Halbstundentakt der neue Schauraum unter der Erasmuskapelle besichtigt werden. In der Südhalle der Kirche kann währenddessen die Ausstellung „Der St.-Mang-Platz und seine Geschichte“ besichtigt werden. Im Cafè „Lichtblick“ gibt es parallel dazu von 14 bis 17 Uhr stündlich Vorträge zum Thema. Ab 14 Uhr spielt außerdem die Bigband der Sing- und Musikschule auf und von 13 bis 16 Uhr können Interessierte die Kunst des Boule-Spielens kennen lernen. Einzigartiges Projekt Mit dem großen zweitägigen Bürgerfest am kommenden Wochenende finden die fast zweieinhalbjährigen Arbeiten auf und unter dem St.-Mang-Platz, der Erasmuskapelle sowie in der benachbarten Bäckerstraße ihren Abschluss. Im Mai 2008 hatten die archäologischen Grabungen am Platz begonnen. Ein Jahr später begann dann schließlich das Unterfangen Erasmuskapelle, in der künftig mit einem multimedialen Hightech-Konzept dem Besucher Geschichte begreif- und erlebbar vor Augen geführt werden soll (der KREISBOTE berichtete mehrfach). „Ein weit über das Allgäu hinaus einzigartiges Projekt, um Geschichte am authentischen Ort erlebbar zu machen“, frohlockt Kemptens OB Dr. Ulrich Netzer in seiner Einladung zur großen Eröffnungsparty am Wochenende.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare