2015: Schader nach 15 Jahren "Festwochen-Polizist" verabschiedet

"Das ist mein Job"

+
Zum Abschied als leitender Polizist auf der Festwoche bekam Karl-Heinz Schader die passende Kleidung für künftige Festwochenbesuche als Zivilist von Festwochenleiterin Martina Dufner-Wucher, im Beisein von OB Thomas Kiechle.

Kempten – Dass es heuer nach 15 Jahren die letzte Festwoche war, die er dienstlich als Polizist begleitet, erfüllt ihn nicht mit Wehmut. „Das ist mein Job“, meint er pragmatisch, und auch nur ein Teil seiner Arbeit bei der Polizei.

Den „Job“ als Leiter der Polizei auf der Festwoche hat der Polizeihauptkommissar der PI Kempten im Jahr 2000 übernommen. Nun freuen sich Karl-Heinz Schader und seine Frau Margarete schon auf den Ruhestand des immer ausgeglichen wirkenden Mannes, auch wenn es noch ein bisschen hin ist: Juni 2016 ist es denn „endlich“ so weit, lächelt Margarete Schader.

Im Sicherheitszentrum hinter dem Bierzelt wurde er vergangenen Samstagabend im Anschluss an die tägliche Sicherheitsbesprechung im kleinen Rahmen von den Besprechungsteilnehmern verabschiedet. Ein „Fels in der Brandung“, sei er immer gewesen, wenn es um „polizeiliche Belange im Zusammenhang mit dem OB-Büro gegangen ist“, meinte OB Thomas Kiechle, der es sich nicht hatte nehmen lassen vorbeizuschauen. Der Festwoche habe Schader „ein sicheres Gesicht“ gegeben und seine Arbeit mit Humor getan. „Man hat sich immer sehr gut aufgehoben gefühlt“, so das Stadtoberhaupt. Mit Patenwein und einem Kemptener Bierkrug bedankte er sich für die immer freundlich geleistete Arbeit, sei es Personenschutz oder hilfsbereites Auskunft geben.

Festwochenleiterin Martina Dufner-Wucher sorgte für die nötige Festwochen-Zivilkleidung in Form von Trachtenhut und grellgrünem Festwoche T-Shirt. Denn als Gast wolle sie ihn natürlich auch in Zukunft gerne auf dem Festgelände sehen und versprach eine „Goldene Festwochenkarte“ für ihn nachzureichen.

Und auch eine Premiere gab es. Schaders Gattin hatte nämlich die Tracht ihres Mannes im Gepäck, die an diesem Abend und an Ort und Stelle noch die Dienstkluft ablösen sollte. Neuland für Schader, denn bislang „war ich nur sonntags tagsüber auf der Festwoche“, gestand er.

Christine Tröger

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kleinod in neuem Glanz

Kempten – Seit Juli dieses Jahres wurde kräftig gewerkelt an der baugeschichtlich in Teilen bis ins 15. Jahrhundert zurückreichenden …
Kleinod in neuem Glanz

Chancen und Arbeit bieten

Kempten – Unternehmen für das Thema Inklusion zu sensibilisieren, das will die Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen erreichen. Über hundert Firmen …
Chancen und Arbeit bieten

Vergangene und künftige Entwicklungen als Thema

Dietmannsried/Probstried – Ende November finden traditionell in allen fünf Teilgemeinden der Marktgemeinde Dietmannsried (Dietmannsried, Probstried, …
Vergangene und künftige Entwicklungen als Thema

Kommentare