Neues und Bewährtes auf der Allgäuer Festwoche 2016 vom 13. bis 21. August

Die Mischung macht‘s

+
In wenigen Tagen ist es so weit: dann öffnet die Allgäuer Festwoche zum 67. Mal ihre Pforten.

Kempten – Die Allgäuer Festwoche in Kempten steht unter den zertifizierten regionalen Verbrauchermessen in Deutschland auf Rang drei. Zugleich ist sie das größte Sommerfest im Allgäu. Statt mit 67 in Rente zu gehen, hat sie sich mit vielen Neuheiten heraus geputzt. Unverändert: der Dreiklang aus „Wirtschaftsmesse, Kulturtage, Heimatfest“. Vom 13. bis 21. August informieren 400 Aussteller in 15 Hallen und auf dem Freigelände über ihre Produkte und Dienstleistungen. Für unterhaltende Information stehen die Sonderschauen, für familientaugliche Unterhaltung das Programm auf der Bühne im Stadtpark. Der Eintritt ist für Kinder bis zwölf Jahre frei.

Als klassische Verbrauchermesse hat die Allgäuer Festwoche (fast) alles im Angebot, was man braucht, brauchen könnte. Die thematischen Schwerpunkte decken alle Lebensbereiche ab: Bauen, Renovieren und Energie, Leben und Wohnen, Küchen, Kochen und Genuss, Handwerk, Trachten, Schmuck und Kosmetik, Freizeit, Tourismus und Gesundheit sowie regionale Produkte.

Verschiedene Sonderschauen

Die Inhalte der Festwochen-Sonderschauen wechseln jedes Jahr. Die beiden Erlebniswelten des Handwerks (Hallen 5 und 7) bieten gerade jungen Besuchern die Gelegenheit, in als zukunftssicher geltende Ausbildungsberufe hinein zu schnuppern. In der „Lebendigen Werkstatt“ (Halle 5) bieten Elektriker- und Zimmerermeister zusammen mit ihren Azubis Einblicke in ihre Arbeit, die einem im Alltag verborgen bleiben. Ein Haus bauen die meisten nur einmal im Leben. In der Sonderschau „Kompetenz am Bau!“ (Halle 7) stellt die Bau-Innung Kempten die sechs Gewerke des Bauhauptgewerbes vor. Auf einer Aktionsfläche entsteht während der Messe ein Haus. Am 13. Und 14. August ist der amtierende „Weltmeister für Putz- und Stuckarbeiten“ zu Gast.

Die Landwirtschaft produziert Schätze, die es auch zu schätzen gilt. In „Schätze unsere(r) Landwirtschaft“ (Halle 11) treten – neben anderen – auf: bäuerliche Direktvermarkter, die Molkereischule und das Laborzentrum „MUVA Kempten“. Die Sonderschau in Halle 11 organisiert das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kempten. Gleich gegenüber im Freigelände präsentiert sich der Bayerische Bauernverband mit „Oifach KUHL: Wir machen Dich satt“. Im Überfluss lebende Menschen vergessen leicht, dass es Lebensmittel ohne die harte Arbeit von Bauern nicht oder nicht in ausreichender Menge gäbe. Stargäste bei „Oifach Kuhl“ (Freigelände Schulhöfe) sind Kuh und Kalb, die mit ihren „Kollegen“ die Allgäuer Kulturlandschaft prägen.

Thementage

Neben den bewährten Thementagen für Familien (16. August) und Senioren (17. August) findet in diesem Jahr zum ersten Mal der „Bio-Erlebnistag“ (21. August) statt. Den Bio-Tag veranstaltet die vor kurzem ins Leben gerufene „Ökomodellregion Oberallgäu-Kempten“, die sich auch in Halle 11 vorstellt.

Betreuung für Kinder

Mit der „Kinder-Kreativ-Werkstatt“ unterbreitet die Festwoche Familien ein spezielles Betreuungsangebot. Kinder von drei bis sechs Jahren gehen in den „Festwochen-Kindergarten“, die von sieben bis zwölf Jahren in die „Kempodium-Werkstatt“. Und für die Erwachsenen gibt es den „Elterngarten“.

Buntes Programm auf der Bühne

Die Bühne im Stadtpark mit Programm von 12 bis 23 Uhr gehört zu den Besonderheiten der Allgäuer Festwoche. Die Besucher können auf dem Weg von Halle zu Halle im Schatten der Bäume eine Pause einlegen, sich unterhalten lassen. Und abends, wenn die Messehallen geschlossen sind, ist Party angesagt. Neben der Bühne sind Festzelt, Zum Stift, Parkterrasse und der Schubkarchstand beliebte Treffpunkte.

Die Standardeintrittskarte kostet 8 Euro. Ermäßigungen gibt es für Familien, Senioren, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Rentner. Die Abendeintrittskarte (ab 17 Uhr) kostet 3,50 Euro. Die Messe ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet, das Sommerfest von 10 bis 0.30 Uhr, Einlass bis 22.30 Uhr.

Anreise mit Bahn, Bus, Auto oder Fahrrad

Bei Anreise mit der Bahn ist der Festwocheneintritt ermäßigt. Vom Kemptener Hauptbahnhof fahren Busse zum Messegelände und zurück. Autofahrer können ihre Fahrzeuge auf drei P+R-Parkplätzen im Süden (Hochschule, Bahnhofstraße), Norden (Eisstadion, Memminger Straße) und Osten (Artilleriekaserne, Kaufbeurer Straße) abstellen. Von den P+R-Parkplätzen fahren Pendelbusse zur Festwoche und wieder zurück. Informationen zur Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln unter www.mona-allgaeu.de und unter 0800/115 46 00.

Die Nachtbus-Linien bedienen das Gebiet der Stadt Kempten und den nördlichen Landkreis Oberallgäu. Sie starten um 22.15 Uhr, 23.15 Uhr, 0.15 Uhr und 0.45 Uhr beim Ausgang Ost an der ZUM. Die Busbänder, die für die Fahrt mit den Nachtbussen benötigt werden, verkauft der Besucher-Service (Info-Punkt) am Ausgang Ost in der Zeit von 10 bis 1 Uhr. Im Preis der „Abendkarte plus“ ist die nächtliche Busfahrt enthalten.

Beim Ausgang Ost/ZUM, ab 18 Uhr in der Horchlerstraße und an Hildegard- und Residenzplatz stehen Taxen bereit.

Der Zugang zum Festwochen-Fahrradparkplatz im Hof des Förderzentrums St. Georg befindet sich beim Haus Königstraße 13. Von dort ist es nicht weit zum Eingang Süd.

Angebote für Menschen mit Behinderung

Erstmalig bei der Allgäuer Festwoche 2016 wird es ein wohl bundesweit einzigartiges Angebot an Begleitung durch Ehrenamtliche für Menschen mit Behinderung geben. Der begleitete Festwochenbesuch für Menschen mit Behinderung ist am 19. und 20. August möglich. Information und Anmeldung bei „Impulse-Bürgerservice“, Tel. 0831/591 13-95, E-Mail: k.trunzer@impulse-buergerservice.de. Zudem werden fünf Behindertentoiletten auf dem Festgelände, ein barrierefreies Ausstellerverzeichnis, barrierefreies Programm und ein Rollstuhl-Verleih geboten.

Informationen zur Messe: Info-Telefon: 0831 / 115, Internet: www.festwoche.com  und E-Mail: festwoche@kempten.de. kb

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Freie Fahrt im Oberstaufen-Tunnel

Landkreis – Die Topographie des Allgäus verlangt gelegentlich den Bau eines Tunnels. Im Jahre 1853 wurde der Oberstaufen-Tunnel auf der Strecke …
Freie Fahrt im Oberstaufen-Tunnel

"Kaviar und Hasenbraten"

Isny/Rohrdorf – Diesmal haben sich die „Theaterleute“ vom Theaterverein Rohrdorf ein Stück von Regina Rösch ausgesucht und „Kaviar und Hasenbraten“, …
"Kaviar und Hasenbraten"

Rauschgiftverfahren: große Durchsuchungsaktion

Kempten - Im Zuge eines seit Monaten andauernden Rauschgiftermittlungsverfahrens wurden am gestrigen Mittwoch zeitgleich mehrere Wohnungen in …
Rauschgiftverfahren: große Durchsuchungsaktion

Kommentare