Täter noch unbekannt

63-Jährige erstochen

+
Die Spurensuche im Stiftallmey läuft am vergangenen Sonntag auf Hochtouren.

Kempten – Ein Mord an einer 63-jährigen Frau im Kemptener Stadtteil Stiftallmey beschäftigt derzeit die Beamten der Kriminalpolizei Kempten.

Wie die Polizei berichtete, wurde ihr am Samstagmittag vergangener Woche von einer Person aus dem Umfeld der in einem Mehrfamilienhaus allein wohnenden Witwe mitgeteilt, dass die Frau nicht erreichbar sei. Aufgrund dieser Mitteilung öffneten die Beamten noch am gleichen Tag um kurz nach 16 Uhr die Wohnung der Frau und fanden die Rentnerin, die offensichtlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war, tot auf.

„Multiple, vermutlich durch ein Messer verursachte Verletzungen im Bereich des Rumpfes führten zum Tod“, sagte Stefan Elmer von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West am Montagmittag gegenüber dem Kreisboten. Die durch den/die bisher unbekannten Täter(in) zugefügten Verletzungen waren dabei so schwerwiegend, dass die 63-Jährige innerhalb weniger Momente verstarb. Auf Grund der Aussagen der Rechtsmediziner, sowie der bei der Ermittlungsgruppe vorliegenden Erkenntnisse, ist derzeit davon auszugehen, dass die Tat Mitte bis Ende der vergangenen Woche erfolgte.

Zur Klärung des Tötungsdelikts wurde bei der Kripo Kempten die Ermittlungsgruppe „Parterre“ eingerichtet. Bis tief in die Nacht hinein fanden Nachbarschaftsbefragungen sowie eine erste Absuche des Umfeldes statt. Die Spurensicherung in der Wohnung dauerte den ganzen Sonntag an. Im Rahmen der Suchmaßnahmen wurden mehrere Gegenstände sichergestellt, die möglicherweise im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten.

Diese Gegenstände werden zusammen mit den über 150 Spuren, die am Tatort sichergestellt werden konnten, in den folgenden Tagen untersucht. Ob sich das Tatwerkzeug unter den sichergestellten potentiellen Spurenträgern befindet, ist derzeit nicht geklärt.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare