Fröhliche, bunte Feier

Schulleiterin Rita Heubuch (im Vordergrund) hatte zusammen mit den Schülern und Lehrern am ersten Schultag ein fröhliches Fest zum 25. Jubiläum der Grundschule Haldenwang ausgerichtet. Foto: Stodal

Der erste Schultag war an der Haldenwanger Grundschule in diesem Jahr Anlass für ein ganz besonderes Fest. Alle 230 Schüler, das Lehrerkollegium, zahlreiche Ehrengäste, sowie 50 aufgeregte ABC-Schützen und ihre Eltern begingen im festlich dekorierten Saal des Sportzentrums neben der Begrüßung der neuen Erstklässler auch den 25. Geburtstag der Schule mit einer fröhlichen, bunten Feier.

Vor einem Vierteljahrhundert, im September 1987, durften die ersten Schüler (einige von ihnen saßen in diesem Jahr ihrerseits als stolze Erstklässler-Eltern im Publikum) zu einer Trompetenfanfare in ihre neue Schule einziehen. Unter Federführung des damaligen Bürgermeisters Josef Zimmer war der Gemeinde damit der Schritt gelungen, die zuvor sechs Schulstandorte endlich an zentraler Stelle zu bündeln. Bei dem schönen Gebäude selbst sei man dank der Verwendung biologischer Baustoffe seiner Zeit weit voraus gewesen und bis heute sei man bemüht, stets auf dem neuesten Stand zu bleiben, betonte Bürgermeister Anton Klotz in seiner Laudatio, in der er auch gemahnte: „Die Verantwortung der Eltern endet nicht an der Schultüre!“ Unter großem Applaus beherzigte er schließlich die gute Sitte, zu einem Geburtstag ein Geschenk mitzubringen. Mit den Worten: „Ein Onkel, der etwas mitbringt, ist einem lieber, als die Tante, die Klavierspielen kann“, versprach er, jedem Schüler in den nächsten Tagen ein Eis zu spendieren. Nachdem 22 Jahre lang Hubertus Kretschmer die Geschicke der Schule geleitet hatte, übernahm vor drei Jahren Rita Heubuch sein Amt als Schulleiterin. Diese freute sich, man habe „ein Schulhaus, in dem das Lehren und Lernen Spaß macht und um das wir oft von anderen beneidet werden.“ Nicht ohne Grund bezeichnen die Haldenwanger ihre vergleichsweise kleine, überschaubare Grundschule gerne als „Wohlfühlschule“, in der es jahrgangs- übergreifende Klassen, Fördergruppen, Mittagsbetreuung und Chorklassen gibt. Letztere sorgten auf der liebevoll mit (Papp-)Geburtstagstorten und einem Banner dekorierten Bühne für die musikalische und tänzerische Untermalung der Feier, während die Klasse 4c vorrechnete, was 25 Jahre Schule bedeuten, nämlich: 4750 Schultage, 22 500 Stunden Unterricht, 2450 Ferientage, 190 000 Semmel, 500 Liter Seife, 4750 Kühlpads auf lädierten Köpfen, 25 Tonnen Kopierpapier, 52 250 Stücke Kreide und 7500 Fundsachen. Nachdem die neuen ABC-Schützen – unter ihnen auch heuer wieder viele Kinder aus Überbach und Probstried – von ihren Lehrerinnen durch ein von den Viertklässlern gebildetes Spalier in den neuen Lebensabschnitt begleitet worden waren, durften sich alle Kinder im Klassenzimmer über ein Stück Geburtstagskuchen freuen. Und auch die Eltern der Schulanfänger wurden mit einem reichhaltigen Büffet der fleißigen Helferinnen der Aktion „Gesundes Frühstück“ verwöhnt.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare