Geld für Gehweg

Einen Scheck über 5000 Euro hat jetzt Landrat Elmar Stegmann (CSU) an die Aktionsgemeinschaft „Gehweg Zwiesele“ in Heimenkirch überreicht. Der Landkreis Lindau beteiligt sich damit an der Weiterführung des Gehwegs von Zwiesele in Richtung Maria-Thann. Der Landrat lobte vor allem den enormen Arbeitseinsatz der engagierten Anwohner.

Fritz Peter Eberwein, Sprecher der Aktionsgemeinschaft Gehweg Zwiesele, dankte dem Landkreis für die großzügige finanzielle Unterstützung und freute sich über die „bürgernahe und sehr unbürokratische Hilfe“. Landrat Elmar Stegmann und Bürgermeister Markus Reichart lobten die großartige Eigeninitiative der Anwohner beim Weiterbau des Fußweges und freuten sich, dass mit der Fortführung des bestehenden Weges die verkehrliche Situation in Zwiesele verbessert und die Verkehrssicherheit insbesondere für die vielen Kinder im Ortsteil erhöht werden kann. Beim Gehwegbau haben zahlreiche Anwohner zahllose Arbeitsstunden für den Bau und den Unterhalt des Weges gesteckt. „Ein schönes Beispiel für den Gemeinsinn und das ehrenamtliche Engagement in unserem Landkreis“, wie Stegmann betonte. "Dringend notwendig" Im Juli des vergangenen Jahres hatte sich der Landrat vor Ort ein Bild von der verkehrlichen Situation im Verlauf der Kreisstraße LI7 im Bereich des Ortsteils Zwiesele gemacht. Dabei konnte er sich von der dringenden Notwendigkeit der Weiterführung des Gehweges in Richtung Maria-Thann überzeugen und sagte damals spontan einen Zuschuss seitens des Kreises in Höhe von 5000 Euro zu.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare