Große Unterstützung

Für einen guten Zweck veranstalteten die Isnyer „Spitzkicker“ vor kurzem einmal mehr ihr Hallen-Fußballturnier. Meistens profitiert eine soziale Einrichtung davon. In diesem Jahr entschied der Vorstand, dass der Erlös des Turniers dem Ehepaar Steffi und Martin Schmid zugute kommt.

Die 25 angetretenen Mannschaften haben insgesamt 1000 Euro gesammelt. Nach dem tragischen Unfall von Martin Schmid bei der Explosion in der Küche des eigenen Gasthofes war die Familie in eine entschiedene „Schieflage geraten“. Schmid lag im künstlichen Koma und seine Frau hatte neben all den Sorgen und Nöten, die damit im Zusammenhang standen, auch noch den Gasthof weiter zu führen. Die Hilfe von den verschiedensten Seiten war allerdings überwältigend. Benefizveranstaltungen der Kollegen, spontane Aktionen aus ihrem Umfeld und vor allem auch die rege Anteilnahme der treuen Gäste halfen über vieles hinweg. Die DEHOGA, der Dachverband der Hotels und Gaststätten, hatte Steffi Schmid wegen ihrer Leistungen in dieser Situation im vergangenen Jahr zur Unternehmerin der Jahres gewählt. Die jetzt überreichte Spende der „Spitzkicker“ ist ebenfalls noch als Trostpflaster zu verstehen. Martin Schmid steht mittlerweile wieder in der Küche, beteiligt sich am Service und scheint immer guter Dinge zu sein. Trotzdem ist er natürlich noch immer in ärztlicher Behandlung und arbeitet hart daran, wieder ganz gesund zu werden.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare