Großzügige Unterstützung

Schüler helfen Schülern

+
Strahlende Gesichter gab es bei der Übergabe der 1500 Euro, die die Besucher des Haldenwanger Krippenspiels für den Verein „Zukunft für Senegal“ gespendet hatten. Vereinsvorsitzende Brigitte Horn (v.l.), die beiden Viertklässler Bettina Wintergerst und Daniel Uhlemayr, sowie Schulleiterin Margarita Heubuch.

Haldenwang – Bei ihrem letztjährigen Krippenspiel hatten die Schüler der Volksschule Haldenwang Spenden für den Verein „Hilfe für Senegal e.V.“ gesammelt. Dabei kam, nach Abzug aller Unkosten, der stattliche Betrag von 1500 Euro zusammen.

Das Geld wurde der jetzt der Vereinsgründerin und Vorsitzenden Brigitte Horn im Beisein aller Haldenwanger Schüler übergeben.

Die 224 Schüler der Volksschule Haldenwang hatten bei den vier Aufführungen ihres bezaubernden Krippenspiels rund 1000 Zuschauer begeistert, von denen viele gerne der Bitte nachkamen, für den Verein „Hilfe für Senegal e.V.“ zu spenden. Der Verein kümmert sich in erster Linie um die Verbesserung der schulischen Situation im Südosten Senegals. Die 1500 Euro kommen der Schule des Dorfes Nguene zugute, an der derzeit 208 Schüler unterrichtet werden.

Von dem Geld werde für die dortigen erste bis vierte Klasse je ein neues Lese- und Grammatikbuch gekauft, so Brigitte Horn. „Das wird eine Riesenfreude“, ist sie sich sicher. Sie selbst werde die Bücher im Oktober in dem Dorf übergeben und den Kindern bei dieser Gelegenheit auch Bilder vom Krippenspiel zeigen, „damit unsere senegalesischen Freunde wissen, das Geld fällt auch in Europa nicht vom Himmel, sondern da sind viele Leute, die was dafür tun.“ Horn hatte den Haldenwanger Grundschülern jetzt über mehrere Tage von ihren Erlebnissen und ihrem Engagement in dem westafri- kanischen Land erzählt und versprach, im nächsten Jahr mit Fotos der Bücherstapel wiederzukommen.   Sabine Stodal

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare