Harte Bedingungen

Aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind kürzlich 86 Springer zum Dr. Franz Immler-Pokal in Isny angetreten. Wie der WSV Isny berichtet, war das Teilnehmerfeld stark, denn es wurde nur auf der K15 und K30 gesprungen. Die größere der beiden Schanzen präsentierte sich mit einem neuen Anlauf mit einer Edelstahlspur. Hier wurden hervorragende Weiten erzielt.

Allerdings sorgte Dauerregen während des Trainings dafür, dass die Nachwuchstalente des WSV Isny schon vor Wettkampfbeginn völlig durchnässt waren. Auch wenn der Regen kurz Pause machte, zum Wettkampfbeginn um 13 Uhr regnete es wieder. In der Klasse S8 männlich erreichte Patrick Neumann den unglücklichen vierten Platz mit acht beziehungsweise neun Metern. Genau gleich erging es Alexander Kolb in der Klasse S10. Auch er wurde Vierter mit 13 und 14 Metern. Sein Vereinskamerad Soo Hyeon Yim kam mit zwei Sprüngen über jeweils 9,5 Meter auf Platz neun. Im größten Teilnehmerfeld, der S11 männlich, erreichte Ferdinand Ansel Platz 16 mit 14 und 13 Metern und Lukas Jehle auf Platz 22 mit 11,5 und 14 Metern. Aron Berner konnte auf Platz drei stolz sein. Er sprang zwei Mal 26 Meter. Nicht so gut lief der Tag bei Robin Weinpel. Er kam auf Platz acht mit 18 und 19 Metern. Bei den Mädchen1 sprang mit Weiten von acht beziehungsweise neun Metern für Vanessa Kaufhold der dritte Platz heraus. Die Mädchenklasse2 war mit neun Teilnehmerinnen stark besetzt, hier sprang Cassandra Kremer mit 23 und 27 Metern auf Platz zwei. Agnes Reisch erreichte Platz sechs mit 12 und 13 Metern. Anke Bodenmüller siegte in der Klasse Mädchen3 konkurrenzlos mit einmal 26 und einmal 24 Metern. In der offenen Klasse sprang Lee Phjongha auf Platz drei mit 27 und 24 Metern und Shin Junjong wurde Vierter mit zwei Sprüngen über je 15 Meter. Phjongha hatte erst zwei Trainingseinheiten auf der K30 absolviert, sein koreanischer Landsmann Junjong hat den Sprung von der K15 auf die K30 noch nicht gemacht.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kempten– Das leuchtende Mittelalter, Freimaurerei, Picassos „Guernica“, eine ganze Aktionswoche in Kooperation mit dem Logistiker Dachser SE sowie …
Kemptener Kulturprogramm für 2017

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare