Andrang trotz Eis und Schnee

+
Bürgermeister Rainer Magenreuter (v.l.), Nikolaus und Engelchen eröffnen am Donnerstag den Weihnachtsmarkt.

Isny – Kaum hat man sich an das bunte Treiben im Schlosshof gewöhnt, ist das Ganze schon wieder vorbei.

Mit einem abwechslungsreichen Programm auf dem Weihnachtsmarkt und in den benachbarten Kirchen hatten sich die Organisatoren der Isnyer Schlossweihnacht einmal mehr viel einfallen lassen und damit wesentlich dazu beigetragen, dass die Stimmung richtig vorweihnachtlich war.Am Nikolaustag eröffnete Bürgermeister Rainer Magenreuter zusammen mit Nikolaus und Engelchen den Weihnachtsmarkt. Sabine Gölker, Vorsitzende der Stiftung Schloss Isny, begrüßte ebenfalls die Gäste und auch der Nikolaus sprach in gesetzten Worten seine Grußbotschaft. Die Stadtjugendkapelle hatte sich auf Weihnachtslieder eingespielt und auch das Isnyer „Engelchen“ schwebte aus der Speichertür im Abtshaus hinab in den Schlosshof, wo der Nikolaus mit den helfenden Engeln seine Gaben an die Kinder verteilte. An allen vier Tagen der diesjährigen Schlossweihnacht, von Donnerstag bis Sonntag, flog das Engelchen herab und immer waren die Kinder freudig erregt, wenn der Nikolaus ihnen seine Geschenke in die Hände drückte. So ging es an allen Abenden, aber das war nur ein winziger Teil des vorbereiteten Programms.
Kunsthalle integriert
Chorgemeinschaften, Kinderchöre, Musiker aus Isny und der Umgebung, Handwerker-Vorführungen in der Remise und auch das Adventssingen in der Nikolaikirche lockten die Besucher in den Schlosshof. Mit in das gesamte Programm wurden auch die Kunsthalle und die Städtische Galerie hinein genommen. Führungen fanden statt, ein Puppentheater gastierte im Refektorium und auch an den Ständen des Marktes sah man rundum fröhliche Gesichter. Essen und Trinken kamen auch nicht zu kurz und be- sonders die Stände der Partnerstädte waren dicht umlagert.Mittlerweile ist es wieder ruhig im Schlosshof geworden. Die letzten Klänge der Turmbläser schwebten mit den reichlich fallenden Schneeflocken davon. Der Andrang bei der diesjährigen Schlossweihnacht war groß, die Isnyer ließen sich auch von den kräftigen Schneefällen nicht abhalten und kamen in Scharen. ms

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare