Rückblick auf 2012

Ein ereignisreiches Jahr

+
Schrecksekunde beim Spatenstich: Innenminister Herrmann kippt im Mai mit dem Bagger um.

Kempten – Als ältester Stadtrat im Plenum hat Bruno Steinmetz von der Kemptener FDP ein besonderes Privileg – er darf jedes Jahr zum Abschluss der letzten Stadtratssitzung im Dezember auf das ablaufende Jahr zurückblicken. Dieser Tradition kam er auch heuer nach.

Januar: Beim Neujahrsempfang der Stadt betont OB Netzer, dass es das Ziel der Stadt ist, das Gemeinwohl zu stärken und die Strukturen für ein gutes Miteinander zu schaffen. Dies könne nur gelingen, wenn die Menschen nicht nur fordern, sondern auch zu geben bereit sind. In seiner ersten Sitzung im neuen Jahr beschließt der Stadtrat den Haushalt 2012. Bemerkenswert sind vor allem die Rekordinvestitionen in Höhe von 27,4 Millionen Euro. Mit den ersten Rodungen im Trassenbereich beginnt der Bau der Nordspange. Dekan Dr. Michael Lechner wird nach vier Jahren in der Basilika verabschiedet.

Februar: Am 1. findet das Richtfest am Krankenhaus statt. Der Verkehrsausschuss debattiert über die Anbindung des Neubaugebiets Halde-Nord. Die Auswertungen aus dem „Markt der Meinungen“ zum Umbau des Hildegardplatzes werden vorgestellt.

März: Die Service-Nummer 115 wird freigeschaltet. Kempten ist damit die erste bayerische Stadt, die diesen Service anbietet. Am 7. wird das Ambulante Operations-Zentrum am Klinikum eröffnet. Am 9. erfolgt der Spatenstich an der Grundschule Kottern-Eich. Ende des Monats bekommt die Feuerwehr im Rahmen eines Festaktes sieben neue Fahrzeuge für 1,4 Millionen Euro.

April: Der Verein artig eröffnet am 14. April eine Galerie in der ehemaligen reichsstädtischen Münze in der Schützenstraße. Am 18. werden die Pläne zu „Iller erleben“ im Foyer des Stadttheaters der Öffentlichkeit vorgestellt. Am 20. findet ein Festakt zur Verleihung des Titels „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland“ für die König-Ludwig-Brücke statt. Die Sozialbau gibt bekannt, dass das 4P-Haus in der Kronenstraße saniert werden soll. Am 27. bezieht der Rettungshubschrauber 17 seinen Übergangsstandort in Durach.

Mai: 25 Jahre Städtepartnerschaft mit Trient und Sopron werden gefeiert. Am 2. beginnt der Bau des Hotels an der bigBOX. Am 5./6. feiert der Chorverband Bayerisch-Schwaben mit 1000 Sängern sein 150-jähriges Bestehen in Schwaben. Am 14. verunglückt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim Spatenstich zur Nordspange mit einem Bagger. Am 18. besucht Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer den Treffpunkt „Im Oberösch“. Alt-Dekan Johannes Scholz feiert am 31. seinen 80. Geburtstag.

Juni: Am 13. wird auf der Nordspangen-Baustelle eine 225 Kilo schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Am 15. feiert der ZAK sein 40-jähriges Bestehen. Am 18. diskutieren die Bürger mit der Verwaltung, ob die nördliche Bahnhofstraße zur Fußgängerzone werden soll.

Juli: Am 2. Juli kommt der Stadtrat zu der Festsitzung „40 Jahre Gebietsreform“ zusammen. Der Stadtrat diskutiert den Neubau einer neuen Luftrettungsstation in der Riederau. Am 19. Juli müssen OB Netzer und seine Verwaltung die Pläne einer aufgeregten Öffentlichkeit erklären. Lebenshilfe-Vorsitzender Klaus Meyer hört nach 24 Jahren als Vorsitzender auf. OB Netzer überreicht ihm die Rathausmedaille in Gold.

August: Bau- sowie Schul- und Kulturausschuss einigen sich auf einen Entwurf für den geplanten Brunnen auf dem Hildegardplatz. Am 11. eröffnet Staatsminister Thomas Kreuzer die Allgäuer Festwoche. Am selben Tag stirbt Hansjürg Hensler, langjähriger Vorsitzender der Kemptener Altstadtfreunde und Organisator des Jazz-Frühlings, nach langer Krankheit im Alter von 69 Jahren.

September: Am 1. feiert die Feuerwehr einen Tag der Offenen Tür. Der Archäologische Park Cambodunum feiert 25-jähriges Bestehen.

Oktober: Die Sozialbau will das Künstlerhaus für rund eine Million Euro sanieren. Baubeginn soll im Frühjahr 2013 sein. Mit der Fällung der Bäume beginnen am 10. die Arbeiten am Hildegardplatz. Am 15. wird das neue Mensagebäude an der Realschule in der Salzstraße gefeiert. Am 22. beschließt der Verkehrsausschuss, dass die nördliche Bahnhofstraße vorerst Fußgängerzone bleibt.

November: Am 12. wird mit einem ausufernden, mehrstündigen Festakt die Zusammenlegung der Krankenhäuser in der Robert-Weixler-Straße (Einhäusigkeit) gefeiert. Am 23. zieht die Klinik aus der Memminger- in die Robert-Weixler-Straße. Am 27. gibt der Verwaltungsgerichtshof (VGH) bekannt, dass der Bebauungsplan „Westlich Forum Allgäu“, gegen den zwei Schweizer Investoren geklagt hatten, unwirksam ist. Die Stadt muss nachbessern.

Dezember: Der Haupt- und Finanzausschuss empfiehlt dem Stadtrat den Haushaltsentwurf für 2013 bei einer Gegenstimme. Der Stadtrat entscheidet die Neuaufstellung des Bebauungsplanes „Westlich Forum Allgäu“. Am 19. gibt der VGH seine Urteilsbegründung zum genannten Bebauungsplan bekannt.  Matthias Matz

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kempten– Das leuchtende Mittelalter, Freimaurerei, Picassos „Guernica“, eine ganze Aktionswoche in Kooperation mit dem Logistiker Dachser SE sowie …
Kemptener Kulturprogramm für 2017

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare