Jugendsportler für ihre Leistungen ausgezeichnet

Erstmals ein Wintersportler

+
Aus den Händen von Harald Platz (links, Präsident des Stadtverbands der Kemptener Sportvereine) und OB Thomas Kiechle (rechts) nimmt der Jugendsportler des Jahres 2014, Pirmin Richter, am Freitag die Urkunde entgegen.

Gleich drei Premieren gab es am Freitagabend bei der diesjährigen Jugendsportlerehrung der Stadt Kempten in der Aula der Staatlichen Realschule.

OB Thomas Kiechle überreichte den Geehrten erstmals die Urkunden, Klaus Schwaninger, bei der Stadt seit einem Jahr zuständig für den Sport, moderierte erstmals die Veranstaltung und mit Pirmin Richter wurde erstmals ein Skifahrer Jugendsportler des Jahres. Mit dieser Auszeichnung habe er nicht gerechnet und er freue sich sehr, meinte der 14-Jährige am Freitag gegenüber dem Kreisboten – zumal er zum ersten Mal bei der Jugendsportlerehrung sei. Richter, der für den Skiclub Kempten startet, wurde 2014 in der Altersklasse U14 Deutscher Meister im Slalom, gewann Bronze im Riesenslalom und erreichte in der Gesamtwertung des Deutschen Schülercups in seiner Altersklasse Rang drei. Die Skifahrer-Gene scheinen bei Richter in der Familie zu liegen – der Weltcup-Fahrer Stefan Luitz ist sein Cousin, wie Harald Platz, Präsident des Stadtverbands der Kemptener Sportvereine, in seiner Laudatio auf den Jugendsportler des Jahres verriet. 

Mit vier Jahren hat Richter angefangen Rennen zu fahren. Heute trainiert er viermal in der Woche in den Disziplinen Slalom, Riesenslalom und Super G, wobei Slalom seine Lieblingsdisziplin ist. „Da bin ich auch am besten.“ Trainingsorte sind Oberjoch, Grasgehren und Oberstdorf – bei Schneemangel geht es auf den Gletscher nach Österreich. 

Doch nicht nur Pirmin Richter wurde am Freitagabend geehrt. Insgesamt 72 junge Sportlerinnen und Sportler bekamen je nach erzielten Erfolgen (siehe Kasten links) Ehrenurkunden und Medaillen aus den Händen von OB Thomas Kiechle und dem Sportbeauftragten des Stadtrats, Franz Mayr, überreicht. Sport sei eine gute Voraussetzung für ein gelingendes Leben, meinte Kiechle zu den Kindern und Jugendlichen. „Sport ist nicht nur gesund, sondern vermittelt auch Selbstvertrauen“, betonte er und wies auch auf den Inklusionsaspekt hin: „Sport verbindet und macht keine Unterschiede zwischen verschiedenen Religionen.“ 5000 Jugendliche und Kinder sind Mitglieder in Kemptens Sportvereinen und rund 2000 Jugendliche und Erwachsene engagieren sich laut Kiechle ehrenamtlich als Übungsleiter, Helfer oder Betreuer in den Vereinen. Auch an sie richtete das Stadtoberhaupt seinen Dank. 

Zehnfacher Schwäbischer Meister 

Aufgelockert durch Musikstücke der Bigband der Sing- und Musikschule unter der Leitung von Tiny Schmauch und Vorführungen der Kids- und Teens-Gruppe der Dynamic Dance Corporation gingen die einzelnen Ehrungen über die Bühne. Unter den 15 Sportlern, die eine Ehrenurkunde erhielten war beispielsweise Jannes Schnitzer von der Schwimmabteilung des TVK. Er wurde 2014 Schwäbischer Meister über zehn! verschiedene Strecken. Einen bei der Jugendsportlerehrung eher seltenen Erfolg konnte Marina Kaiser von der Königlich Priv. Feuerschützengesellschaft vorweisen, sie wurde mit Silber für den Bayerischen Meistertitel im Bogenschießen geehrt. 

Für eine laut Schwaninger „besondere Leistung“ wurden die Turnerinnen Giuliana Arnold, Lisa Holzer, Veronika Heller, Clara Epp, Emilie Pippert, Laura Dick und Lisa Müller geehrt. Sie schafften im vergangenen Jahr den Aufstieg von der Landesliga in die Regionalliga. Von der Stadt erhielten sie dafür Silber. 

Drei schnelle Nachwuchskartfahrer 

Drei schnelle junge „Männer“ (neun, elf und zwölf Jahre alt) vom MSC Scuderia Kempten bekamen eine Goldmedaille: Luca Sparrer, Alec Bergner und Luca Neumann. Alle drei wurden in ihrer Altersklasse Deutscher Meister im Jugendkart- Slalom. Dass die Konkurrenz in dieser Sportart groß ist, verdeutlichte Schwaninger dem Publikum mit der Info, dass es allein in Bayern circa 1500 Kart-Slalomfahrer gebe. 

23 Karatekas ausgezeichnet 

Das Septett der mit Gold geehrten (drei Jugendkartfahrer und Pirmin Richter) ergänzten Christian Hepting, Julian Sichler und Kevin Schinköthe von der wie es Schwaninger formulierte „überaus erfolgreichen Karateabteilung des TVK“. Insgesamt 23 junge Karatekas wurden am Freitag ausgezeichnet, damit stellte die TVK-Karateabteilung die meisten Geehrten. Hepting, Sichler und Schinköthe waren die drei erfolgreichsten unter ihnen. Die drei wurden 2014 in Erfurt Deutscher Meister im Kata Team und sammelten auch auf anderen Meisterschaften zahlreiche Podestplätze. Die Jugendsportlerehrung hat in Kempten Tradition. Bereits seit 1973 und damit heuer zum 42. Mal, wird sie durchgeführt. So werden sich die jungen Talente sicherlich auch im Januar 2016 zusammenkommen, um sich für die Erfolge 2015 belohnen zu lassen... 

Die Sportlerehrung für die Erwachsenen (Sport-Gala) findet übrigens am kommenden Samstag, 31. Januar, statt. Einen Artikel dazu lesen Sie in der kommenden Mittwochsausgabe. Melanie Läufle

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare