"Da kann man froh sein"

In das leer stehende historische Eck-Gebäude in der Klostersteige 4 soll bald wieder Leben einkehren: Eine Grundstücksgemeinschaft plant, das Haus in ein Hotel mit Gaststätte umzufunktionieren. Das gab Dr. Franziska Renner, Leiterin des Bauordnungsamts, am Mittwochabend im Bauausschuss bekannt. Die Stadträte zeigten sich erleichtert, dass sich in dem Denkmal endlich wieder etwas bewegt und stimmten dem Antrag einstimmig zu.

Das Gebäude, früher bekannt unter dem Namen „Gasthaus Sonne“, beherbergte zuletzt einen Imbiss oder diente als Lagerhaus. Nun soll das historische Gebäude inmitten der Innenstadt wieder aufgewertet werden. Nach Renners Angaben ist im Erdgeschoss eine Gaststätte vorgesehen. Der erste und zweite Stock sollen die Hotelzimmer beherbergen. Allerdings ist das Hotel nur über eine Außentreppe erreichbar. Eine direkte Verbindung zwischen Schankraum und Hotel im Gebäude selbst soll es offenbar nicht geben. Da die Investoren die Substanz des Gebäudes, das ein Einzeldenkmal ist, fast ganz erhalten wollen, bestünden von Seiten des Amts für Denkmalpflege keine Bedenken, so Renner. "Das passt dorthin" „Ich bin froh, dass wir diesen Antrag haben“, spielte CSU-Fraktionschef Erwin Hagenmaier auf den langen Leerstand an. Herbert Karg (FW) wollte hingegen wissen, wie es sich mit den Parkplätzen verhalte. Bei dem Vorhaben, so OB Dr. Ulrich Netzer (CSU), handle es sich um ein typisches Innenstadt-Hotel ohne Parkplätze. Die Gäste müssten ihre Autos eben im nahegelegenen Parkhaus abstellen. „Das passt alles dorthin“, so Netzer zum dem Antrag. „Da kann man froh sein.“

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare