Klassiker mit Lokalkolorit

Peter Streng (v.l.), Marketingchef der Bayern-Rundfahrt, OB Dr. Ulrich Netzer – natürlich im gelben Sieger-Trikot– und Rundfahrt-Leiter Ewald Strohmeier stellen die Bayern-Rundfahrt 2012 vor. Dabei wird Kempten Etappenort sein. Foto: Matz

Zum ersten Mal seit 2005 ist Kempten heuer wieder Etappenort der Bayern-Rundfahrt. Am Donnerstag, 24. Mai, werden um kurz vor 16 Uhr die ersten der rund 130 Fahrer auf der Zielgeraden in der Kotterner Straße erwartet. Am nächsten Tag geht es für die Profi-Rennfahrer vom Rathausplatz aus weiter in Richtung Treuchtlingen. Die Bayern-Rundfahrt gehört seit über 30 Jahren zu einem der etabliertesten Radetappenrennen der Republik und hat in der Vergangenheit bereits mehrmals durchs Allgäu geführt. Mit dabei sein wird voraussichtlich auch der gebürtige Kemptener Michael Schwarzmann, der für das Team Net-App startet.

„Wir freuen uns Ziel- und Startort zu sein“, frohlockte Kemptens OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) am Dienstagmittag anlässlich einer Pressekonferenz im Rathaus, in der die Veranstalter vom Verein RSV Internationale Bayernrundfahrt das diesjährige Rennen vorstellten. Rundfahrt-Chef Ewald Strohmeier zufolge beginnt die Bayern-Tour 2012 am Dienstag, 23. Mai, mit dem Start der insgesamt 19 Teams in Traunstein. Die zweite Etappe führt die Radler am 24. Mai nach Kempten. „Es ist an der Zeit, dass wir mal wieder da sind“, schmunzelte Strohmeier und erinnerte an die guten Erfahrungen, die die Teilnehmer 2005 bei ihrer Station in Kempten gemacht hätten. Dieses Jahr haben die Fahrer aber zuvor etwa 195 Kilometer vom oberbayerischen Penzberg aus zu bewältigen. Dabei führt sie die Route durch das bergige Oberland, an Staffel- und Forggensee vorbei durch das südliche Ostallgäu und schließlich ins Oberallgäu. Hier passieren Fahrer und Tross unter anderem Wertach, Rettenberg, Immenstadt, Niedersonthofen und Waltenhofen. Ziel der zweiten Etappe ist die Kotterner Straße in Kempten. Sprintwertungen (Pfronten, Oy-Mittelberg) und Bergwertungen (Oberellegg und Knottenried, beides erste Kategorie) werden unterwegs genommen und erschweren die Bergetappe zusätzlich. Die Siegerehrung soll im Bereich der Albert-Ott-Straße/Allgäuhalle stattfinden. Tour de Allgäu Am Freitag, 25. Mai, werden die Fahrer vom Kemptener Rathausplatz auf die 196 Kilometer lange Etappe nach Treuchtlingen geschickt. Auf dem Weg dorthin kommen die Radprofis unter anderem durch die Allgäuer Gemeinden Betzigau, Wildpoldsried, Günzach, Obergünzburg oder Mindelheim. Nach den schweren Bergetappen vom Vortag gehen Experten davon aus, dass an diesem Tag die Stunde der Sprinter schlägt. Das Finale der diesjährigen Bayern Rundfahrt findet nach dem Einzelzeitfahren in Feuchtwangen am Samstag, 26. Mai, schließlich am Sonntag, 27. Mai, auf der Strecke zum Zielort Bamberg statt. Mit dabei sind namhafte internationale Profi-Teams wie Euskatel oder Radioshack-Nissan mit den deutschen Fahrern Linus Gerdemann und dem dreifachen Rundfahrt-Sieger Jens Voigt. Für die Mannschaft von NetApp wird voraussichtlich der gebürtige Kemptener Michael Schwarzmann mitfahren, wie Tilmann Rieger, stellvertretender Leiter der Rundfahrt, am Dienstag mitteilte. Das Teilnehmerfeld bezeichnete er als „hochklassig“. Aufgabe der Stadt Kempten wird es vor allem sein, Fahrer und Tross – insgesamt an die 400 Personen – unterzubringen und zu verpflegen. Dabei setzt die Verwaltung auf die Unterstützung von vier namhaften heimischen Unternehmen, wie OB Netzer am Dienstag betonte. „Die Stadtkasse wird nicht überstrapaziert“, betonte auch Rundfahrt-Leiter Strohmeier. Dazu müssen etwa 70 Helfer für die Streckenposten und ähnliche Aufgaben gesucht werden, wie Kemptens Sportamtsleiter Benno Glas gegenüber dem KREISBOTEN verriet. Was die Kemptener Stadtverwaltung an Rahmenprogramm und anderen organisatorischen Details plant, soll rechtzeitig zu der Veranstaltung noch im Rahmen einer weiteren Pressekonferenz bekannt gegeben werden.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare