Knappe Niederlage nach hartem Kampf

Trotz starker Leistungen am Boden (Foto), am Barren und am Reck kann Stephan Urbin der TG Allgäu in Schiltach nicht zum Sieg verhelfen. Foto: privat

Zwei Siege aus zwei Wettkämpfen gegen Mannschaften aus dem oberen Mittelfeld der 3. Bundesliga, das war die Bilanz der Turngemeinschaft Allgäu vor dem dritten Saisonwettkampf. Entsprechend motiviert traten die Allgäuer die Busfahrt zum TV Schiltach an, der neben dem KTV Heilbronn als stärkster Konkurrent um die vordersten Plätze in der Liga gilt. Am Ende musste sich die TGA knapp mit 31:36 geschlagen geben.

Beide Mannschaften traten in Bestbesetzung an und erwarteten ein Duell auf Augenhöhe. Gleich am Boden wurde klar, dass es in dieser Begegnung nicht darum ging, Fehler der Schiltacher Turner auszunutzen, denn diese waren rar. Doch auch die Allgäuer um Bodenspezialist Martin Hartner vom TSV Markt Wald waren hellwach und konnten Paroli bieten. Lediglich ein Sturz von Adam Mihok im letzten Duell ermöglichte den Gastgebern eine knappe 3:0-Führung. Am Pauschenpferd konnten die Allgäuer, da sie ohne Sturz blieben, die bislang beste Saison- leistung zeigen. Die ebenfalls guten Übungen der Schiltacher sowie eine überraschend niedrige Wertung für die saubere Übung von Kapitän Uli Benker führten zu einem 7:7-Unentschieden an diesem Gerät. Nun galt es am Paradegerät der Allgäuer, den Ringen, in Führung zu gehen. Obwohl auch hier eine der Wertungen aus der Sicht der Allgäuer höchst fragwürdig schien, nutzten sie ihre Stärke fehlerfrei und entschieden drei der vier Duelle für sich, so dass sie das Kraftgerät mit 11:5 gewinnen konnten. Grund zur Euphorie bot die 18:15-Score-Punkte Halbzeitführung dennoch nicht, denn am Sprung war die TG Allgäu in dieser Saison noch ohne Gerätepunkte. So auch diesmal: Trotz solider Leistung musste man sich dem Gegner mit 4:7-Score-Punkten beugen. Zwischenstand: 22:22. Am Barren boten sich beide Teams einen sehenswerten Schlagabtausch auf gleichem Niveau, das Duell endete 5:5. Zwischenstand: 27:27. Das erwartete Duell auf Augenhöhe musste spätestens jetzt, am sogenannten Königsgerät Reck, in die entscheidende Phase gehen. Ausgerechnet hier erwischte das Schiltacher Turn-Team einen starken Tag. Obwohl auch die Allgäuer solide turnten, waren sie in diesen entscheidenden Duellen mit 4:9-Score-Punkten unterlegen. Somit lautete der Endstand 36:31 für den TV Schiltach, der auch die Gerätepunkte mit 8:4 für sich entscheiden konnte. Dieses Ergebnis spiegelt eine Fülle von hart umkämpften Duellen und eine Begegnung auf hohem turnerischem Niveau. Die Mannschaft war sich mit den mitgereisten Fans darüber einig, dass es bei diesem schwierigen Duell ein Vorteil gewesen wäre, vor heimischem Publikum zu turnen. Dieses Privileg hat die TG Allgäu jedoch kommenden Samstag, 20. Oktober, wieder, wenn sie vor schöner Kulisse in der Panoramarena in Wiggensbach gegen den Aufsteiger TSV Jetzendorf um den Sieg sowie um wichtige Gerätepunkte turnt und dabei auf eine breite Unterstützung hofft. Der Wettkampf beginnt um 17 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kommentare