Kneipp-Park entsteht

Pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum haben die Arbeiten zur Sanierung und Neugestaltung des Pfarrer-Kneipp-Parks in der Scheidegger Ortsmitte begonnen. Im Mai 1959 war die Grünanlage mit Musikpavillon, die damals noch den Namen Kurpark trug, eingeweiht worden.

Schon ein Jahr später wurde der Scheidegger Kneippverein mit dem Ziel gegründet, das Prädikat „Kneipp-Kurort“ zu erlangen. Im Kurpark entstanden eine Wassertretanlage und ein Armbecken. Jetzt wird aus Investitionsmitteln des Kur- und Fremdenverkehrsetats die Neugestaltung des Pfarrer-Kneipp-Parks realisiert. Schon im vergangenen Herbst waren einige Bäume gefällt worden, damit wurden die Voraussetzungen für die Renaturierung des Bachlaufs geschaffen. Zur Zeit verläuft der Bach nämlich noch in schnurgerader Linie durch den Park, teilweise ist er sogar betoniert. Wohlfühlen im Grünen Das Bachbett wird im Zuge der Neugestaltung ausgeweitet, das Gewässer soll sich künftig mit Gumpen und in Schleifen durch die Parkanlage ziehen. Dadurch wird die Aufenthaltsqualität des Parks deutlich erhöht und es entsteht neuer Lebensraum für Pflanzen und Wasserlebewesen. Der heilklimatische Kurort und Kneipp-Kurort Scheidegg rechnet mit Zuschüssen aus „Leader plus“-Mitteln sowie aus dem Interreg-Programm der Europäischen Union. Zu den geförderten Maßnahmen zählen neben dem Scheidegger Kneipp-Park auch der Heilklimapavillon auf dem Höhenweg sowie einige grenzüberschreitende touristische Infrastrukturprojekte.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare