Kompetenzen müssen gestärkt werden

Mit den Elternbegleiterinnen Anastasia Karch (links) und Alexandra Hansen (rechts) startet Koordinatorin Ursula Cassier in der Region ein bundesweites Praxisprojekt, das Eltern fit für die Bildung ihrer Kinder machen soll. Foto: privat

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat mit Förderung durch das Bundesfamilienministerium ein Praxisprojekt gestartet, das die in zahlreichen Studien erkannten Bildungshindernisse in Abhängigkeit von der sozialen und ethnischen Herkunft abbauen soll. Als einer der möglichen Wege gilt die Stärkung der elterlichen Kompetenz in „bildungsfernen und Migrantenfamilien”. Zu den insgesamt 30 Projektstandorten gehört das Rote Kreuz Oberallgäu, das bereits erfolgreich in der Migrantenarbeit und weiteren sozialen Projekten tätig ist.

Projektleiter Heribert Rollik vom DRK ist der Überzeugung, dass „neben den Institutionen Kita und Schule insbesondere den Eltern ein wesentlicher Beitrag an einer positiven Bildungskarriere ihrer Kinder” zukomme. Bildungsunterstützung in den Familien werde auch angesichts des demografischen Wandels zu einer zentralen familienpolitischen Herausforderung, erkannte das Bundesfamilienministerium. Es übernahm die Förderung des Praxisprojektes. Für jeden Projektstandort stehen pro Jahr 10 000 Euro zur Verfügung. Beim Roten Kreuz Oberallgäu haben Projektkoordinatorin Ursula Cassier und ihre beiden Mitstreiterinnen Alexandra Hansen und Anastasia Karch die Aufgabe übernommen. Sie betreten mit der Teilnahme am drei Jahre laufenden Projekt in vielen Bereichen Neuland. Drei Wege zum Ziel Erste Überlegungen werden derzeit zu Papier gebracht, wie das anspruchsvolle Projekt vor Ort zum Erfolg geführt werden kann. Koordinatorin Cassier sieht drei Wege, um die Zielgruppe zu erreichen. Gemeinsam mit ausgesuchten Kitas in Kempten und der Kreisstadt Sonthofen sollen Kontakte zu den Eltern hergestellt werden. Ähnliches gelte für Schulen mit hohem Ausländeranteil. Den dritten Weg eines Brückenschlags zu den Eltern könnten Info-Abende darstellen. In der Migrationsberatung geknüpfte Kontakte sollten dabei unterstützen. Da bestehen beispielsweise prägende Erfahrungen mit dem Schul- oder Rechtssystem, die Migranten aus ihren Herkunftsländern mitbringen. Der andere Ansatz des deutschen Bildungssystems wird häufig nicht verstanden. Das sät Unsicherheit. Die Stellung von Eltern und Kindern in einem demokratisch gestalteten Bildungsansatz, der mehr Entfaltungsmöglichkeiten bietet, scheint aus dieser Sicht erklärungsbedürftig. Medienkompetenz, Beratung über Eltern-Rechte, Zugang zu Nachhilfe, sind weitere Stichworte zu möglichen Beratungsinhalten. Das „wie” sollen vernetzte Strukturen unterstützen. Dabei spielen soziale wie kommunale Netzwerke eine wichtige Rolle. Zugänge finden Gemeint ist einerseits die Vernetzung der verschiedenen Projektteilnehmer untereinander, wie die Einbeziehung weiterer Fachleute vor Ort sowie der Migrantenorganisationen. „Moderierte Fachforen” sollen den Wissensaustausch erleichtern. „Die Elternberatung soll Erkenntnisse gewinnen, wie migrationsspezifische Bildungschancen zu verbessern sind”, lautet eine der Projektvorgaben. Ein ebenfalls wichtiges Ziel des Modellprojektes sei, „passgenaue Zugänge für die Bildungsberatung von Familien zu entwickeln.” Letztendlich ginge es aber vor allem darum, Eltern aus den Zielgruppen zu befähigen, ihren Kindern bei der Nutzung der bestmöglichen Bildungswege beizustehen und Hilfe anzunehmen. Das sind auch für die Fachfrauen im Oberallgäu die entscheidenden Punkte. Kenntnisse der Mentalität und nach Möglichkeit der Muttersprache könnten bei der Umsetzung hilfreich sein. Zunächst aber unterziehen sich die Projektmitarbeiterinnen einer Weiterbildung zur Elternbegleiterin, im Sinne des Projektmottos „Stark für Erfolg”.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kommentare