Künftig ohne Orden

Eine Tradition, die zum Wohle der Kranken und Pflegebedürftigen gut 90 Jahre in Dietmannsried fest verwurzelt war hat Ende März mit der Abberufung der beiden Mallersdorfer Schwestern S. M. Helmtraud und S. M. Theolindis ein Ende gefunden. Unter diesem Stern stand jüngst die gut besuchte Jahreshauptversammlung des ambulanten Kranken- und Altenpflegevereins Dietmannsried und Umgebung, bei der 1. Vorsitzender Engelbert Sommer den Berichtzeitraum 2010 Revue passieren ließ und über aktuelle Überlegungen informierte.

Höhepunkt war das 90-jährige Jubiläum, das am 17. Oktober mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche und einem festlichen Nachmittag in der Festhalle Dietmannsried gefeiert wurde. In seinem Festvortrag sprach Caritasdirektor Dr. Andreas Magg über die Bedeutung der Caritas heute. Wegen des Jubiläums sei eine Vereins- Wallfahrt 2010 nicht ins Programm genommen worden. Eine solche wird aber heuer am 13. Juli nach Dießen am Ammersee stattfinden. Auf dem Programm steht dann ein Gottesdienst im Marienmünster, Mittagessen in der Riederau, Schifffahrt auf dem Ammersee (Kaffeepause auf dem Schiff), weiter mit dem Omnibus nach Vilgertshofen (Kirchenbesichtigung). Anmeldungen für die Wallfahrt werden ab sofort im Schwesternheim in der Geschäftsstelle unter der Telefonnummer 08374/58 71 87 entgegen genommen. Neuwahlen Engelbert Sommer führte weiter aus, dass durch die Abberufung der beiden Mallersdorfer Schwestern, die bis 2014 gewählten ehrenamtlichen Vorstandsposten des Kassiers (bisher S. M. Theolindis) und Schriftführers (bisher S. M. Helmtraud) neu besetzt werden müssten. Bei den Neuwahlen wählten die Mitglieder Ursula Gast zum Kassier und Herr Dr. phil. Werner Scharrer zum Schriftführer. Im Personalbereich übernimmt Dominique Massier von S. M. Theolindis die Stellvertretung in der Pflegedienstleistung. Sommer verabschiedete die beiden Mallersdorfer Schwestern S. M. Helmtraud und S. M. Theolindis, die Jahrzehnte ihres Ordenslebens im Bereich der Pfarreiengemeinschaft Dietmannsried, der Pfarreien Lauben und Krugzell verbracht haben. S.M. Helmtraud begann ihre Tätigkeit am 30. September 1961 im Kindergarten Dietmannsried bis 31. Dezember 1994. Seither war S. M. Helmtraud im Verwaltungsbereich des Pflegevereins tätig. S. M. Theolindis begann am 22. Oktober 1973 ihren Dienst in Dietmannsried und war bis 1.November 2003 für die Pflegedienstleitung des Vereins tätig, darüber bis jetzt als Stellvertreterin. Dank zum Abschied Der 1. Vorsitzende, Engelbert Sommer, sagte im Namen der Vorstandschaft und aller Mitglieder den beiden Schwestern für all ihr jahrelanges Wirken für den Krankenpflegeverein ein herzliches „Vergelt’s Gott“ und überreichte einen Blumenstrauß sowie ein Abschiedsgeschenk. Auf große Resonanz und Nachdenklichkeit stieß der Vortrag von Josef Eberle, Pastoralreferent in der Klinik- und Hospizseelsorge Kempten über „Patientenverfügung und Patientenvollmacht“. Der Pflegedienst in Zahlen: Insgesamt hat der Verein 748 Mitglieder. Leistungen: Das Pflegeteam hat im vergangenen Jahr 156 Personen beraten und versorgt. Erbracht wurden an diesen Personen 38 400 Behandlungspflegen nach SGB V wie Injektionen, Verbände, Abgabe von Medikamenten, Blutdruckmessung, Zuckertest oder Einreibungen sowie 67 562 Leistungen nach SGB XI, Pflegeversicherung, wie Morgen-/Abendtoilette, Mahlzeit richten, Lagern, Mobilisieren oder kleine hauswirtschaftliche Versorgung. 251 sonstige Leistungen kamen hinzu, so dass das Pflegeteam insgesamt 106 213 Leistungen erbrachte. Mit den sechs Dienstautos legten die Pfegerinnen und Pfleger insgesamt 58 374 Kilometer zurück.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare