Landesliga kann kommen

Die Junghandballer des TV Kempten haben die Qualifikation für die Bayernliga verpasst. Im ganzen Freistaat waren die Sportler der C-, B- und A-Jugend unterwegs und versuchten ihr Glück in der Aufstiegsrunde. Dabei scheiterten sie mitunter nur knapp. Ein Trost bleibt jedoch den A-Jugend-Handballern: Sie schafften den Sprung in die Landesliga. In Gerolzhofen machten sie die Qualifikation perfekt. Ihre Matches gewannen die Kemptener jeweils hoch.

Die weiteste Anreise zur Bayernliga-Aufstiegsrunde hatte die B-Jugend, sie musste nach Sulzbach-Rosenberg. Trotz zweier Abgänge am Ende der Saison und der Verletzung eines Leistungsträgers hat sich die Mannschaft durchaus achtbar aus der Affäre gezogen. Sie gewann zwar kein Spiel, scheiterte aber bei zwei Begegnungen denkbar knapp, wie Uwe Fritz vom TV Kempten berichtet. Ebenso erging es den beiden anderen Jugendmannschaften des TV Kempten. Alle hofften nun nach verpasster Bayernliga auf die Landesligaqualifikation, wo sich die TVK-Handballer noch Chancen ausrechneten. Und zumindest die A-Jugend enttäuschte nicht. Sie entschädigte sich für die lange Anreise zum Landesliga-Qualifikationsturnier im unterfränkischen Gerolzhofen mit dem Turniersieg und der damit verbundenen direkten Qualifikation für die Landesliga 2009/2010. In der ersten Begegnung gegen den TV 1881 Altdorf sicherte sich die Mannschaft um die Trainer Wilfried Liebermann und Ralf Knobloch bereits zur Halbzeit einen 10:3 Vorsprung. Durch konzentrierte Abwehrarbeit verwalteten sie den nicht nur, sondern bauten ihn noch aus. Die Mannschaft des TV Kempten gewann das Match mit 19:8. Der zweite Gegner des Tages, der TSV Karlstadt, hatte dem Tordrang der Kemptener ebenfalls wenig entgegenzusetzen. Die Kemptener behielten das hohe Tempo aus dem ersten Spiel bei und fuhren einen 30:12 Sieg ein. Gegner helfen mit Das eigentliche Entscheidungsspiel für den TVK bestritten dann aber die Gastgeber vom TV Gerolzhofen und der TV 1881 Altdorf. Im Falle eines Gerolzhofener Sieges wäre die direkte Qualifikation gefährdet gewesen. Altdorf entschied die Begegnung allerdings überraschend mit 19:16 für sich, was für Gerolzhofen das Aus und für Kempten den vorzeitigen Turniersieg bedeutete. Hoher Sieg im letzten Spiel Somit war der Ausgang der letzten Begegnung des Tages zwischen Kempten und Gerolzhofen für beide Teams bedeutungslos. Dennoch zeigte die Mannschaft aus dem Allgäu eine konzentrierte Leistung, die teils auch die gegnerischen Fans honorierten. Aus einer soliden Abwehr heraus trugen die Kemptener immer wieder Tempogegenstöße vor. Meist leitete die der glänzend aufgelegte Torhüter Florian Medinger ein, als bester Werfer der Partie sorgte häufig Fabian Fleschutz für den Abschluss. Er erzielte allein 13 Treffer. Am Ende gewann Kempten mit 24:11.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare