Baier-Müller folgt auf Grieshammer

"Sie haben Weichen gestellt"

+
Indra Baier-Müller (links) wird von nun an die Geschicke der Diakonie Kempten leiten. Neben ihr Wolfgang Grieshammer, seine Ehefrau Bärbel und OB Dr. Ulrich Netzer. Dahinter stehen Renate Kuhles (links) und Birgit Löwe vom Bayerischen Landesverband der Diakonie (rechts).

Kempten – Der Beifall, die Dankesworte an Wolfgang Grieshammer, den scheidenden Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Kempten- Allgäu, waren bewegend, das Hinstehen der DW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu seiner Nachfolgerin Indra Baier-Müller bei ihrer Segnung und Inpflichtnahme beeindruckend.

In einer sehr emotionalen, anrührenden Feierstunde feierte die Diakonie am vergangenen Freitag Abschied und Neuanfang gleichermaßen.

Das Diakonische Werk Bayern wertschätzte dabei das 27-jährige Wirken von Grieshammer – die „Grieshammerischen Spuren“ – in Kempten mit seiner höchsten Auszeichnung, dem Goldenen Kronenkreuz. Es wurde ihm überreicht von Birgit Löwe, Vorstandsmitglied im DW-Landesverband – „in Anerkennung seiner Leistung und Wertschätzung seiner Person“. „Sie haben immer den Menschen im Blick gehabt“, betonte Löwe.

„Zuviel Weihrauch schwärzt den Heiligen“, begann Dekan Jörg Dittmar schmunzelnd den gut besuchten Diakonie-Gottesdienst. Dennoch gab es viel Lob. 27 Jahre Wirken zwischen unternehmerischem Geschick, zukunftsweisendem Gespür und dem immer auf den Menschen ausgerichteten Blick haben in Kempten, Schwaben, Bayern und sogar Deutschland Spuren hinterlassen. Waren 1986 bei Grieshammers Dienstantritt in Kempten 78 Personen im DW angestellt, so sind es heute beinahe 400. Und von neun Dienststellen wuchs das Sozialunternehmen auf inzwischen 28 unterschiedliche Bereiche an. „Damit hat Gries- hammer die soziale Landschaft in Kempten und im Oberallgäu entscheidend geprägt.“ Darüber hinaus habe der 63-Jährige Menschen für die Diakonie begeistern können. Dittmar: „Grieshammer war ein beeindruckender Menschenfischer.“

Auch OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) lobte Grieshammers Lebensleistung für das soziale Gefüge der Stadt und der Region. Der bisherige Geschäftsführer der Diakonie sei „ein Garant“ für die Erfüllung der Aufgaben gewesen. „Vergelt`s Gott – vergelte es Ihnen Gott“, meinte der OB. Er erinnerte an die Umsetzung des Mühlberg-Ensembles zum heutigen Haus Lichtblick, die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Diakonie bei den Tagesstätten und die gemeinsamen Aufgaben in der Jugendhilfe.

„Sie haben ein feines Gespür gehabt, waren mutig, haben Weichen gestellt, waren offen im Umgang mit uns Mitarbeitern“, skizzierte Renate Kuhles, gerade selbst in den Ruhestand verabschiedet, „ihren Chef“. Dabei erinnerte sie an die Herberge am Hl. Abend, die Grieshammer gleich von Anfang an zu Weihnachten im Haus International initiierte – und deren Feier er auch immer ein paar Stunden beiwohnte. Dafür sagte sie ihm und seiner Familie besonderen Dank.

„Weihrauch – zu dick aufgetragen, laufe ich davon“, konterte Grieshammer bei seinem Dank. Es sei ihm immer um die Menschen gegangen nach dem Spruch „Suchet der Stadt Bestes“. Seiner Frau Bärbel dankte er als „Vertraute, Klagemauer und Kritikerin“. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rief er zu: „Ihr seid ein gutes Team – ehrlich, kritisch, vertraulich, loyal.“ Er selbst freue sich nun in seinem „Spätsommer“ auf mehr Zeit für seine Fami- lie – und sein Studium der Philosophie.

Bei allen guten Wünschen für Wolfgang Grieshammer wurde die neue „Chefin“ der Diakonie, Indra Baier-Müller, nicht vergessen: Die 42-Jährige habe die Demut für diese große Aufgabe, so Dittmar. Birgit Löwe wünschte ihr den „Zauber des Anfangs“ und OB Netzer, der mit Indra Baier-Müller bereits in dem Projekt „Soziale Stadt Sankt Mang“ zusammenwirkt, wünschte sich die gute Fortsetzung der Arbeit. Renate Kuhles meinte, die studierte Sozialpädagogin werde schon mit ihrer eigenen Art und Erfahrung an die „Chefsache“ herangehen. Grieshammer wünschte seiner Nachfolgerin Indra Baier-Müller spannende Jahre im DW Kempten Allgäu und immer wieder neue Herausforderungen. „Das ist das Düngemittel für ein erfolgreiches Leben!“

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare