Freiwilliges engagement

Den Blickwinkel ändern

+
Helfen, Spaß haben und dabei auch noch etwas lernen – für die Jugendgruppe des LBV, hier mit Leiterin Kordula Feil, zahlte sich der Einsatz am Inselweiher dreifach aus.

Dietmannsried – Am Wochenende fand am frisch sanierten historischen Inselweiher in Dietmannsried eine Pflanzaktion statt, bei der die Jugendgruppe des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) heimische Wasserpflanzen einsetzte.

Mehr als zwei Stunden lang waren die acht Kinder und Jugendlichen der Kreisgruppe Kempten-Oberallgäu des LBV mit Gummistiefeln, Schaufeln und Kescher zu Gange, bis alle Pflanzen – darunter Hornblatt, Schwimmendes Laichkraut, Löffelkraut, Schilfgras, Rohrkolben, Brunnenkresse und Pfennigkraut – an Ort und Stelle waren. Unterstützt wurden sie bei der Aktion durch den LBV-Vorsitzenden Thomas Blodau, Jugendgruppenleiterin Kordula Feil, Thomas Börner vom gemeindlichen Bauamt, sowie einige Eltern. 

 Der denkmalgeschützte Inselweiher aus dem 11. Jahrhundert hatte in einer 75 bis 80 000 Euro teuren Baumaßnahme saniert werden müssen (der Kreisbote berichtete). Dabei wurde der verschlammte und durch Müll verunreinigte Grund des Weihers ausgebaggert sowie die marode Holzkonstruktion an beiden Uferseiten durch langlebige, bepflanzbare Gabionen ersetzt. Erst vor wenigen Tagen wurde das Wasser wieder eingelassen – und schon haben sich erste Molche, Bergsalamander und Kröten eingefunden. „Die Fische werden wir einsetzen, sobald ausreichend Larven als Nahrung zur Verfügung stehen“, erklärt Thomas Börner. 

 Dabei sollen Schüler der benachbarten Grund- und Mittelschule Dietmannsried helfen. „Wir hoffen, dass die Jugendlichen durch ihre Mithilfe einen anderen Bezug zum Inselweiher bekommen und ihn künftig für schützenswert erachten.“ Während die noch fehlende neue Brücke voraussichtlich Anfang Mai angebracht werden kann, muss die geplante Neugestaltung des Uferbereichs aus Kostengründen allerdings noch bis 2014 warten. „Bis dahin wird rund um den Weiher eine Bienen- und Schmetterlingsweide angesät“, so Thomas Börner. „Bis zum Lichterfest am 6. Juli sollte dann alles schön eingewachsen sein.“ Sabine Stodal

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare