Lebenshilfe Kempten baut Wohnanlage

"Endlich geht es los!"

+
Der Wohnheim-Bauausschuss – (v.l.) Erwin Rothweiler, Leiterin Barbara Mitschke, Rosemarie Herz, Michael Engelmaier zusammen mit Architekt WernerSeibt und Alwin Hönicke, Geschäftsführer der Lebenshilfe Kempten auf der Baustelle an der Rottachstraße 48 ½. Hönicke versprach: „Im Herbst/Winter 2015 müsste der Umzug klappen.“

Kempten – „Es geht los, endlich geht es los!“ Die Bewohner vom Mühlweg und künftigen Bewohner der Wohnanlage Rottachstraße 48 ½ der Lebenshilfe Kempten konnten es bei ihrem neuerlichen Besuch auf der Baustelle kaum fassen.

Sie staunten nicht schlecht über den riesigen gelben Kran und die großen Bagger, die fleißig Erde hin – und her bewegten. „Jetzt kann man schon besser sehen, wo unsere neuen Zimmer hinsollen“, spricht Andreas Homanner aus, was sich auch Tatjana Hansen und Marianne Eble denken. Jetzt trafen sich Bewohner samt Betreuer, Vorsitzenden, Ehrenvorsitzenden und Geschäftsführung der Lebenshilfe sowie Architektenvertreter und Bauausführende auf dem Baustellengelände. 

Ganz genau schaute sich auch der Wohnheim-Bauausschuss auf dem Baugelände um. Er besteht aus WG-Leiterin Barbara Mitschke und Mitarbeiter Manfred Burger sowie den Bewohnern Rosemarie Herz, Michael Engelmaier und Erwin Rothweiler. Letzterer freut sich schon ganz sakrisch auf sein neues Zimmer und den Partyraum. „Endlich Rollos vor den Fenstern“, ist für Rosemarie Herz ein ganz wichtiger Faktor ebenso wie die Barrierefreiheit. Auch auf den Garten freut sie sich. Michi Engelmaier ist gespannt auf sein eigenes Bad und den Grillplatz. Alle drei werden aktuell in die Beratungen stets mit einbezogen. Ihre Aufgabe ist es dann, die Informationen an ihre Mitbewohner weiterzugeben. 

Architekt Werner Seibt erklärte den Bewohnern: „Eigentlich stehen wir nicht am Baubeginn – sondern sind mittendrin, denn die Zeit für die Planungen muss man auch einrechnen.“ Lebenshilfe-Geschäftsführer Alwin Hönicke verriet den Bauzeitplan: „Wir hoffen, dass unsere Bewohner im Herbst/Winter 2015 einziehen können.“ Vielleicht schaffe man heuer sogar noch den Rohbau. 

Im ersten Bauabschnitt entsteht ein dreigeschossiger Baukörper mit ausreichend Platz für drei Wohngruppen á acht Personen. 12 Plätze davon gelten als Ersatz für das seit 1977 bestehende Wohnheim am Mühlweg. Zudem wird es zwei Kurzzeit-Pflegeplätze für Erwachsene mit einer geistigen und schwermehrfachen Behinderung geben. 

Mit einem Bautagebuch werden die Mühlweg-Bewohner ihr „wachsendes neues Zuhause“ begleiten. Dafür wurden beim aktuellen Besuch schon fleißig Fotos gemacht. „Das ist doch dann eine schöne Erinnerung“, waren sich alle einig. 

Wer das Bautagebuch der zukünftigen Bewohner verfolgen möchte, findet Bilder und alles rund um den Bau auf der Homepage www.lebenshilfe-kempten.de. mori

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare