Lebensrettende Hilfe

Ausgerüstet mit Verkehrswarnwesten, Putzhandschuhen und simplen Eimern helfen seit mittlerweile zehn Jahren Erika Ebner und Annemarie Steiger vom Tierschutzverein Kempten unzähligen Kröten jedes Frühjahr bei ihren gefährlichen Wanderungen zu den Laichplätzen.

Die natürlichen Wanderwege der Erdkröten vom Heimatwald zu den Tümpeln und Weihern werden oft von befahrenen Straßen gekreuzt, die für die langsamen Tiere zu tödlichen Fallen werden. Auf der manchmal kilometerlangen Wanderung tragen die Krötenweibchen ein oder mehrere deutlich kleinere Männchen auf ihrem Rücken mit. Nach der Paarung und dem Ablaichen geht es dann den gleichen Weg zurück zum Wald, wo es angenehm kühl und feucht ist. Damit möglichst viele dieser Tiere diese Frühjahrswanderungen überleben, begeben sich beide Frauen, zusammen mit anderen unermüdlichen Helfern, jedes Jahr in der Dämmerung zu den bekannten Punkten zum „Krötensammeln“. Die eingesammelten Amphibien werden dann in den Eimern über die Straße getragen und die Wanderung kann ungefährdet weiter gehen.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare