Seit Donnerstag hat die kleine Gemeinde keine Verbindlichkeiten mehr

Sulzberg ist schuldenfrei

+
Bürgermeister Thomas Hartmann fährt die letzten 50 000 Euro Schulden persönlich im Schubkarren zur Sulzberger Sparkasse.

Sulzberg – Das gibt es wohl nicht alle Tage, was sich vergangenen Donnerstag in Sulzberg zutrug: Bürgermeister Thomas Hartmann (CSU) schob höchstpersönlich eine Schubkarre voller mit Papierschnipseln gefüllter Geldsäckchen in Höhe von 50 000 Euro über die Dorfstraße zur örtlichen Sparkasse.

Somit ist die Gemeinde Sulzberg ab sofort schuldenfrei, die Pro-Kopf-Verschuldung liegt demnach bei null Euro. Die Schubkarren-Aktion in Sulzberg darf jedoch eher als symbolische Handlung betrachtet werden. Denn die letzte Kreditrate von rund 240 000 Euro wurde bereits im Dezember 2013 getilgt. Innerhalb von zehn Jahren hat die Gemeinde somit Schulden in Höhe von ca. 1,6 Millionen Euro zurückgezahlt. Ein Umstand, der umso beachtlicher wirkt, wenn man die gleichzeitigen Investitionen in Höhe von 38 Millionen Euro betrachtet. Wie schafft eine Gemeinde einen derartigen finanziellen Kraftakt? 

Bürgermeister Thomas Hartmann, gelernter Bankkaufmann, sagt dazu schmunzelnd: „Zum einen mit modernem Finanzmanagement, zum anderen muss man haushalten wie eine schwäbische Hausfrau.“ Das heißt, man dürfe schlichtweg nicht mehr Geld ausgeben, als man zur Verfügung habe und müsse Investitionen sinnvoll abwägen.

 Erfolgreiches Trio 

Darüber hinaus sei die Rückzahlung des Kredites ein positives Zeichen angesichts der allgemeinen Schuldenkrise. Dies bestätigte auch Manfred Hegedüs, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Allgäu, der das Geld in Empfang nahm. Er lobte und würdigte die Leistung der Gemeinde als doch eher seltenes Ereignis, denn von über 2000 Kommunen in Bayern seien gerade mal 187 schuldenfrei und immerhin drei davon im Allgäu. Neben Sulzberg sind das Wiggensbach und Haldenwang. 

In einer Zeit, in der die Pro-Kopf-Verschuldung Deutschlands bei über 25 000 Euro liege und im Sekundentakt um rund 1500 Euro steige, sei die Gemeinde Sulzberg ein hoffnungsvolles Beispiel. Auch, wenn Hartmann in den nächsten zwei Jahren den Sparkurs beibehalten und weiterhin ökonomisch und achtsam wirtschaften wolle, freue er sich, mit der Gemeinde Sulzberg als Kunde der Sparkasse auch in Zukunft zusammenarbeiten zu können. 

 Steuern sprudeln 

In den 18 Jahren seiner Amtszeit als Bürgermeister hat Thomas Hartmann gemeinsam mit dem Gemeinderat eine Reihe von Projekten auf den Weg gebracht. Die erwähnten 38 Millionen Euro wurden vor allem in Infrastruktur, Dorferneuerung, Erweiterung von Schulen und Kindergärten sowie den Bau zweier Feuerwehrhäuser gesteckt. Die bislang beste Investition, so der Sulzberger Bürgermeister, sei jedoch die Erschließung des neuen Gewerbegebietes „Gewerbepark See“ gewesen. 30 Betriebe mit rund 600 Arbeitsplätzen haben sich seinen Angaben zufolge dort mittlerweile angesiedelt, berichtete er. 

Dadurch erhöhten sich die kommunalen Einnahmen aus der Gewerbesteuer von ca. 400 000 Euro auf rund 2,2 Millionen Euro jährlich. Auch im Tourismus könne die Gemeinde Sulzberg eine positive Entwicklung aufweisen. Die Übernachtungszahlen stiegen dem Rathauschef zufolge um circa sieben Prozent.

Karin Bitsch

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Entwurf der neuen Autobahnbrücke vorgestellt

Kempten – Deutlich auffälliger als bisher wird die neue Zeppelinbrücke über der A7, Höhe Ursulasried, gestaltet sein. Mit einem oberliegenden …
Entwurf der neuen Autobahnbrücke vorgestellt

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kommentare