Leuchtende Augen

Bekanntlich kommt in der Vorweihnachtszeit in nahezu jede Familie mit Kindern der Nikolaus. Die Kinder, die keine Eltern haben und in Heimen leben, haben jedoch oft nicht das Vergnügen. So geht es zum Beispiel auch den Kinder und Jugendlichen aus einem Kinderheim in Temesvar/ Rumänien. Damit sie nicht vom Nikolaus vergessen werden, haben sich die Allgäuer Alwine Seidel und Dieter Jeck entschlossen, etwas dagegen zu tun.

Die beiden pflegen schon seit Jahren den Kontakt zu dem Kinderheim. Daher wussten sie, an was es fehlt. Zusammen mit ihrem Freundeskreis bereiteten Seidel und Jeck eine besondere Bescherung vor. Veronika Stedele hatte sich bereit erklärt, mit den Kindern und Müttern aus ihrer Nachbarschaft in der Weidach-Siedlung für jedes Kind ein persönliches Päckchen zusammenzustellen. Dank der Unterstützung des Roten Kreuzes konnten aus dem Kleiderladen warme Kleidungsstücke sowie Schuhe und einige Spielsachen gewonnen werden. Auch Süßigkeiten und selbstgebackene Weihnachtsplätzchen kamen in die Päckchen. Vor kurzem fuhren Seidel und Jeck dann in ihrem vollgepackten Auto in das 1100 Kilometer entfernte Temesvar. Mit im Gepäck hatten die beiden auch einige Geldspenden, mit denen vor Ort notwendige Lebensmittel für die Heimkinder gekauft werden können, da die Grundversorgung in den Heimen nicht immer gewährleistet ist. Als Seidel und Jeck den Kindern und Jugendlichen die Geschenke überreichten, war die Freude riesengroß, die Augen strahlten. Für einen Tag hatten sie das Gefühl, dass man sie nicht vergessen hat.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare