Kemptener Betriebshof bereitet sich auf den Wintereinbruch vor

"Planmäßig voll einsatzbereit"

+
Mit vereinten Kräften: Damit Situationen wie diese im bevorstehenden Winter nicht allzu häufig vorkommen, bereitet sich der Betriebshof derzeit mit Hochdruck auf die kalte Jahreszeit vor.

Kempten – Auch wenn der Herbst sich in diesen Tagen noch recht golden zeigte, laufen im Städtischen Betriebshof die Vorbereitungen auf den Winter in allen Bereichen. Es gilt, sich auf die Bewältigung der bald winterlichen Straßenverhältnisse einzurichten.

„Aus unserer Sicht kann der Winter ab 15. November kommen, dann sind wir planmäßig voll einsatzbereit – und falls vorher Schnee kommen sollte, kriegen wir das auch hin“, ist Betriebshofleiter Uwe Gail zuversichtlich. „Auch die Bürgerinnen und Bürger können sich jetzt schon für den bevorstehenden Winter rüsten, damit es dann möglichst wenig Behinderungen und Ärger gibt, wenn der Schnee da ist”, so Gail weiter. Und gibt den Kreisboten-Lesern gleich einige Tipps mit auf den Weg: Die Winterreifen checken und aufziehen, Räumgeräte ausmisten und die Gehölze am Grundstücksrand so weit zurückschneiden, dass sie beschwert von Schnee nicht zu weit auf die Gehwege ragen, empfiehlt der Leiter des Betriebshofs. 

Während ein Teil des Teams des Kemptener Betriebshofs derzeit noch mit der herbstlichen Laubbeseitigung beschäftigt ist, stecken andere Mitarbeiter bereits tief in den Wintervorbereitungen. Dazu gehört eine ganze Reihe von Aufgaben: Sträucher auf öffentlichem Grund entlang von Gehwegen schneiden, um diese für die Räumfahrzeuge passierbar zu halten; Streukisten und sechs Kilometer Schneefangzäune aufstellen; Schneepflüge und Maschineneinsatzbereit machen; für die Streustoffe Salz, Splitt und Blähschiefer sorgen; Schneezeichen und Winterhalteverbotsschilder setzen. Die Haltverbotsschilder stellt der Betriebshof so spät wie möglich auf, um die Einschränkungen für Autofahrer und Anlieger so gering wie möglich zu halten. 

54. Auflage 

Neben den technischen und organisatorischen Maßnahmen umfasst die Vorbereitung auch die Schulung und Einstimmung der Mitarbeiter auf den Winterdienst. Im Winterdienstseminar, das der Betriebshof in diesen Oktober bereits zum 54. Mal für Kolleginnen und Kollegen von Kommunen in ganz Deutschland angeboten hat, drücken regelmäßig auch die Kemptener Mitarbeiter für einige Stunden die Bank, um über den Ablauf und Neuerungen gut informiert zu sein. 

Appell an die Bürger 

„Mit der umfangreichen Vorbereitung tun wir, was wir können, um winterliche Fahr- und Gehbahnzustände dann im Griff zu haben und für ein möglichst sicheres Straßen- und Wegenetz auch bei Schnee und Kälte zu sorgen“, erklärt Betriebshofleiter Gail. „Wir bitten schon jetzt alle Bürgerinnen und Bürger um gegenseitige Rücksichtnahme und darum, dass auch sie ihren Pflichten zum Winterdienst dann nachkommen, wenn es so weit ist“, so Gail weiter. Außerdem könnten die Kemptener auch ihre Langlaufski schon herrichten, fügt Gail hinzu – denn wenn genug Schnee liegt, spurt der Betriebshof auch diesen Winter wieder die drei Kemptener Loipen am Bachtelweiher, bei Lugemanns und Heiligkreuz.

kb

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare