Lüdenbach übernimmt

Das OB-Büro hat am Donnerstag wie angekündigt bestätigt, dass die bisherige Heimleiterin der Seniorenbetreuung Altstadt der Protestantischen Spitalstiftung ihren Posten räumen musste. Gleichzeitig wurde auch die bisherige Pflegedienstleiterin von ihren Aufgaben entbunden. Als Grund führte Christa Eichhorst, Sprecherin des OB-Büros, in einer Pressemitteilung „betriebsinterne, personelle Problemstellungen” an. Vorübergehend soll Hans-Willi Lüdenbach beide Funktionen in Personalunion ausüben.

Wie in der jüngsten KREISBOTEN-Ausgabe berichtet, steht die Seniorenbetreuung Altstadt der Protestantischen Spitalstiftung seit vergangenem Montag unter einer neuen Leitung. Hans-Willi Lüdenbach soll – zumindest vorübergehend – Heim- und Pflegedienstleitung übernehmen. Lüdenbach war nach Angaben des OB-Büros bisher als Pflegedienstleiter und Prokurist einer Senioreneinrichtung sowie als Geschäftsführer einer Beratungsgesellschaft tätig und verfüge über eine reichhaltige Erfahrung in diesen Bereichen. „Nach seiner Philosophie”, so Sprecherin Eichhorst, „soll die Organisations- und Pflegeberatung stets von einem ganzheitlichen bewohner- und mitarbeiterorientierten Ansatz geprägt sein.” Dadurch könnten den Heimbewohnern der Seniorenbetreuung Altstadt weitere Verbesserungspotenziale erschlossen werden, heißt es. „Die Stadt wird gemeinsam mit Herrn Lüdenbach eine leistungsfähige Organisationsstruktur für die Zukunft der Seniorenbetreuung Altstadt entwickeln und in naher Zukunft die Position der Heim- und Pflegedienstleitung neu besetzen”, so die OB-Sprecherin weiter. Als Grund für den Wechsel an der Spitze führt das OB-Büro am Donnerstagmittag interne und personelle Probleme unter der bisherigen Heim- und Pflegedienstleitung an. Wie am Mittwoch im KREISBOTEN berichtet, waren die Mitarbeiter der bekannten Senioreneinrichtung am Montagvormittag über die überraschende Ablösung der bisherigen Heimspitze informiert worden.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare