Die Luft wird dünner

Einmal mehr zu spät: Auch diese Flanke holt sich der Kirchanschöringer Torwart. Am Ende verlor der VfB Durach mit 1:2 gegen die Oberbayern. Foto: Emanuele

Der VfB Durach verlor am Wochenende zu Hause gegen den Mitaufsteiger SV Kirchanschöring mit 1:2. Die Duracher sind nun seit sieben Spielen sieglos und finden sich mittlerweile auf dem drittletzten Platz wieder.

Die Duracher begannen zwar vor eigenen Publikum gefällig, gerieten aber bereits in der 7. Minute mit 0:1 in Rückstand. Im weiteren Verlauf der Partie wurden die Gäste immer stärker und hatten einige Chancen, die Führung auszubauen. Mit etwas Glück gelang den Platzherren der Ausgleich. Der Gästetorwart verpasste einen Eckball und Schedel traf in der 26. Spielminute zum 1:1. Wenige Minuten später verletzte sich Roland Ostheimer und musste vom Platz. Für ihn kam Schmid aufs Feld und Schedel rückte ins Sturmzentrum. Zur Pause blieb es beim 1:1-Unentschieden. Gäste im Vorteil In den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit hatten die Gäste drei klare Tormöglichkeiten und hätten die Partie bereits früh für sich entscheiden können, doch entweder scheiterten sie kläglich oder Torwart Rotter parierte. Die Hausherren standen nun nicht einmal defensiv sicher und die Chancen für die Gäste häuften sich. Eine davon nutzten die Kirchanschöringer zur 2:1-Führung. Im weiteren Verlauf des Spiels gelang den Durachern so gut wie nichts mehr. In der Abwehr standen sie oft auf verlorenem Posten und im Angriff lief viel zu wenig. Die Kirchanschöringer waren immer einen Tick schneller und erspielten sich bis zum Schluss noch einige Möglichkeiten, den Sieg höher zu schrauben. Am Ende blieb es aber bei der knappen und verdienten 1:2- Niederlage für den VfB Durach, der sich in den kommenden Spielen deutlich steigern muss. VfB-Trainer Peter Christl brachte es nach dem Schlusspfiff kurz und knapp auf den Punkt: „Der Sieg war für die Gäste verdient. Sie waren uns in allen Belangen überlegen“, sagte er.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare