Mehr Fakultäten für die Hochschule

Die Hochschule strukturiert um: Die organisatorischen Grundeinheiten der Hochschule bilden ab dem Sommersemester 2011 die Fakultäten Betriebswirtschaft, Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Soziales und Gesundheit sowie Tourismus. Diese sechs Fakultäten erfüllen nun auf ihrem Gebiet die Aufgaben der Hochschule und stellen insbesondere das Lehrangebot sicher. Außerdem heißt die Einrichtung in der Bahnhofstraße ab sofort „Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten“.

Bisher unterteilte sich die Hochschule in drei Fakultäten: Betriebs-, Sozial- und Tourismuswirtschaft, Elektrotechnik und Informatik sowie Maschinenbau. Ein Grund für die Aufteilung in sechs Fakultäten ab März 2011 ist das stetige Wachstum der Hochschule. Nicht nur die Zahl der Studierenden, sondern auch die der Professoren sowie der Hochschulmitarbeiter steigt. Mittlerweile sind im Sommersemester 2011 etwa 3700 Studierende an der Hochschule Kempten eingeschrieben, die von rund 100 Professorinnen und Professoren sowie 200 Lehrbeauftragten unterrichtet werden. 160 nichtwissenschaftliche Mitarbeiter sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Der Anstieg der Studierenden und des Personals der Hochschule ist nicht zuletzt auf den Ausbau des Studienangebots, besonders in den letzten Jahren, zurückzuführen. Bestand das Lehrangebot der Hochschule Kempten zu Beginn im Jahr 1977 aus dem Studiengang Betriebswirtschaft, ist das Angebot inzwischen auf 13, die Masterstudiengänge mitgezählt, sogar 19 Studiengänge angewachsen. Um alle adäquat unterzubringen, wird derzeit immer noch angebaut. Der V. Bauabschnitt wird im Sommersemester fertig gestellt. Schon allein aufgrund der räumlichen Veränderungen machen die sechs neuen Fakultäten Sinn. So steuern die einzelnen Bereiche nun Fakultätsangelegenheiten eigenverantwortlich. Zudem können die einzelnen Fachinteressen effizienter und zielgerechter vertreten werden. Auch die spezifische Weiterentwicklung innerhalb der einzelnen Studienfelder ist durch die Einteilung in sechs Fakultäten verbessert, nicht zuletzt da durch die neuen Fakultäten für eine kulturelle Homogenität innerhalb der Bereiche gesorgt wird, was eine effektive Arbeitsweise fördert. Neue Dekane Tagesaktuell wurden die Dekane der Fakultäten gewählt. Neu im Amt als Dekan sind Prof. Dr. rer. pol. Wolfgang Hauke in der Fakultät Betriebswirtschaft, Prof. Dr. rer. techn. Michael Reisch in der Fakultät Elektrotechnik, Prof. Dr. Markus Preisenberger in der Fakultät Informatik, Prof. Dr. jur. Claus Loos in der Fakultät Soziales und Gesundheit, und Prof. Dr. phil. Alfred Bauer in der Fakultät Tourismus. Prof. Dr.-Ing. Jost Braun bleibt im Amt des Dekans für die Fakultät Maschinenbau. Eine weitere Neuordnung erfolgte im Weiterbildungszentrum. Die neue „Professional School of Business & Technology“ wird mit erweiterten Befugnissen selbständiger agieren. Sie offeriert ein anwendungsorientiertes Weiterbildungsangebot, adressiert an Hochschulabsolventen und Praktiker, die ihre fachlichen und persönlichen Kompetenzen durch ein MBA-Studium und/oder Zertifikationslehrgänge erweitern wollen. Neben der neuen Einteilung und der Gründung der „Professional School of Business & Technology“ tritt ab sofort ein neuer Name in Kraft. Anstelle der Bezeichnung „Hochschule für angewandte Wissenschaft – Fachhochschule Kempten“ wird von nun an als Name die Bezeichnung „Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten“ geführt.

Meistgelesene Artikel

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Wirtschaftlicher Erfolg durch Ökologie

Kempten – Dem selbstsicheren, ruhig auftretenden und entspannt schwäbelnden Oberbürgermeister von Stuttgart, Fritz Kuhn, gelang es beim …
Wirtschaftlicher Erfolg durch Ökologie

Kommentare