Miniladen schon bald?

Am vorvergangenen Montag haben sich die Interessierten am Arbeitskreis „Miniladen Im Oberösch“ zum ersten Mal in der „Guten Stube“ in Sankt Mang getroffen. Das Ziel der Info-Veranstaltung vom Februar wurde dabei erreicht: Eine arbeitsfähige Gruppe zur weiteren Planung des Vorhabens konstituierte sich aus 15 Akteuren.

Einführend informierten ein Vertreter der BSG Allgäu und Quartiersmanager Oliver Stiller über die bisherigen Aktivitäten, die zur Entscheidung anstehenden Themen und die weiteren Schritte zur Eröffnung des Miniladens „Im Oberösch“. Nachdem intensiv über die Art der Gesellschaftsform und im Anschluss daran über die Höhe der Zeichnungsanteile diskutiert wurde, kam der Arbeitskreis einstimmig zu dem Ergebnis, eine eingetragenen Genossenschaft (e.G.) zu gründen und die Anteile auf 150 Euro pro Stück festzulegen. Um auch den finanzschwächeren Menschen im Stadtteil die Möglichkeit zu bieten, sich am bürgernahen Unternehmen beteiligen zu können, wurde festgehalten, dass der Anteil auch in Raten in die Genossenschaft eingezahlt werden kann. Im Laufe des Abends wurden außerdem drei Arbeitsgruppen gebildet, die sich in den nächsten Wochen um die Mitgliederwerbung, die Vorbereitung der Genossenschaftsgründung sowie um die Ladenplanung kümmern werden. Auch in diesem Punkt waren sich alle Mitglieder des Arbeitskreises einig: „Das Eisen muss geschmiedet werden, solange es heiß ist“. Nach der Informationsveranstaltung vom Februar gab es zum Teil kritische Äußerungen zum Vorhaben. Nach der Mitarbeiterinitiative der BSG-Allgäu und der darauf folgenden Berichterstattung jedoch bezeugten zahlreiche Bewohner erneut den Bedarf einer Nahversorgung „Im Oberösch“ und den Willen, sich aktiv bei der Umsetzung oder passiv bei der Zeichnung von Eigentumsanteilen zu beteiligen. So sind mittlerweile für die Hälfte der benötigten Anteile Zusagen vorhanden. Die hohe Motivation im Stadtteil drückt sich auch durch den ehrgeizigen zeitlichen Fahrplan der Projektplanung des Arbeitskreises aus: Bereits für Mai 2009 ist die Gründungsveranstaltung in Aussicht gestellt.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare