Neuer Vorstand nimmt Arbeit auf

+
Der neue Vorstand des Kempodium e.V.: (hinten v.l.) Mario Strobel, Katrin Schöll, Silke Radloff, Ralph Eichbauer, Sibylle Knott, (vorne v.l.) Ulrike Wilms (stellvertretende Vorsitzende) und Kerstin Duchardt (Vorsitzende).

Kempten – Neue Projekte wie das FabLab und das Repair Café sowie der Wettbewerb Mächlern 2.0 waren die Highlights auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Kempodium e.V.

Das Jahr 2014 bringt dem Kempodium neue Geschäftsfelder, einen neuen Geschäftsführer, als auch zum Teil einen neuen Vorstand. Im Amt bestätigt wurden die zweite Bürgermeisterin von Kempten, Sibylle Knott, Ulrike Wilms, Kerstin Duchardt und Mario Strobel. Neu hinzu kommen Katrin Schöll und Silke Radloff, beide aus Kempten. Der Landkreis Oberallgäu entsendet Ralph Eichbauer, den Abteilungsleiter für Soziales und Gesundheit. Besonderer Dank galt den Ausscheidenden: Reinhard Reitzner, dem Spezialisten rund um die Finanzen, der eine Amtszeit im Kempodium e.V. mit seinem Fachwissen unterstützte. Jeweils drei Amtszeiten, folglich neun Jahre standen Uschi Kempin und Ethelbert Babl für den Kreativverein an der Spitze. „Uschi Kempin ist eine Frau der ersten Stunde, die das Kempodium entscheidend mitgeprägt hat“, meinte Mijodrag Kerkez, der neue Geschäftsführer. „Und Ethelbert Babl hat durch seine souveräne Ausstrahlung und starke Verknüpfung in der Region das Kempodium immer ausgezeichnet vertreten“, fügte Kerstin Duchardt hinzu, die ihm in den Vorsitz folgt. Doch ausruhen will sich der Verein auf seinen Erfolgen der Vergangenheit nicht. Lust am Selbermachen wird weiterhin das Motto bleiben, welche neuen Märkte und Ideen dazu nötig sind wird sich in naher Zukunft zeigen. kb

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare