Möglichkeiten des Vernetzens

Rund 20 Schulen und Vereine folgten einer Einladung des TheaterInKempten (TIK) und fanden sich im TheaterOben ein, um mehr über die 1. Kemptener Schultheatertage zu erfahren und sich aktiv am Planungs- und Vorbereitungsprozess zu beteiligen. Nikola Stadelmann, designierte Künstlerischen Direktorin für die Spielzeit 2010/2011, und Thomas Baier-Regnery, Leiter des Amts für Jugendarbeit, erläuterten das Konzept.

Das Festival wird als gemeinsame Initiative des TIK und des neu geschaffenen Amts für Jugendarbeit erstmalig vom 6. bis 10. Juni 2011 im Stadttheater stattfinden. Theatergruppen und Theater AGs der Schulen und Jugendinstitutionen aus Kempten und der Region werden dabei die Gelegenheit haben, von ihnen erarbeitete Inszenierungen und Projekte – altersgruppen- und schulformübergreifend – im professionellen Umfeld des TIK vorzustellen (der KREISBOTE berichtete). Die Aufführungen werden natürlich von einem sorgfältig zusammen gestellten theaterpädagogischen Programm flankiert. Als Schirmherrin konnten die Veranstalter Heidi Netzer, Frau von OB Dr. Ulrich Netzer, gewinnen. Selbst als Lehrerin tätig, betonte sie die Wichtigkeit solcher Theatertage für Kinder und Jugendliche. Ihr zufolge bietet ein solches Festival die Möglichkeit, nicht nur die geistig-kognitiven Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen zu fördern, sondern auch und vor allem deren künstlerische und kreative Kompetenzen. Vielfältige Mischung Die Teilnehmer des Treffens setzten sich bunt zusammen aus Vertretern mehrerer Grund- und Hauptschulen, Gymnasien und Förderschulen sowie Projektleitern des Vereins ikarus.thingers, Mitarbeitern der Jugendverbandsarbeit, der kommunalen Jugendpflege und dem Leiter des Staatlichen Schulamts. Nachdem die Theatergruppenleiter ihre Gruppen und Initiativen kurz vorgestellt hatten, ging es um Konkretes: Welche Wünsche haben die Beteiligten, was möchten sie verwirklichen bei einem solchen Festival, wie könnte der Ablauf aussehen, was können sie mit ihren Schülern dazu beitragen? Gute Perspektiven Am Ende des Brainstormings kristallisierte sich heraus, dass die Ressourcen der Schulen sich gut miteinander vernetzen ließen. Beispielsweise könnten sich die Schulband, die Werkstattgruppe und die Theater AG unterschiedlicher Schulen für ein Projekt zusammentun. Denkbar wäre auch eine Medien-Gruppe, die das Projekt zusammen mit der Presse und einem Web-Blog journalistisch begleiten könnte. Einig waren sich alle, dass sich hier neue Chancen für die Kinder und Jugendlichen eröffnen werden. Das nächste Treffen wird am Montag, 19. April, um 19 Uhr im TheaterOben stattfinden. Auch neue Interessenten sind herzlich willkommen. Vor dem Treffen, um 18 Uhr, besteht die Möglichkeit, an einer Führung mit Nikola Stadelmann teilzunehmen. Wer weitere Informationen oder eine Einladung zum nächsten Treffen zugeschickt bekommen möchte, kann sich an die Projektleiterin für die Schultheatertage wenden: Olivia Hausen, Telefon: 0831/96078814 oder per E-Mail: o.hausen@theaterinkempten.de.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare