Krankenhaus als Thema

Kaiser bietet Hilfe an

+
Dr. Alexander Sochor (v.l.), der Oberallgäuer Landrat Gebhard Kaiser, Georg Kronenwetter und Bürgermeister Rainer Magenreuter beim Neujahrsempfang der CDU Isny vor dem Brauereigasthof Engel.

Isny – Georg Kronenwetter, Vorsitzender des Ortsverbandes der CDU Isny, und Dr. Alexander Sochor, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Isnyer Gemeinderat, hatten in diesem Jahr zum Neujahrsempfang in den Brauereigasthof Engel eingeladen und konnten sich über eine gut besuchte Veranstaltung freuen.

Als besondere Gäste waren Bürgermeister Rainer Magenreuter und der Landrat des Nachbarlandkreises Oberallgäu, Gebhard Kaiser (CSU), zu dem Treffen gekommen. Georg Kronenwetter begrüßte die Gäste und verdeutlichte einmal mehr in einer kurzen Stellungnahme den augenblicklichen Standpunkt der Isnyer CDU. Gesundheit, Erziehung, Bildung, Arbeitsmarkt, Stadtsanierung und Stadtentwicklung sind wichtige Themen. Wertschaffung und Weiterentwicklung sind dabei die Hauptaussage. Nicht zu vergessen die „optimale, eingeschossige Tiefgarage unter dem gesamten Areal der südlichen Altstadt“. Nach ihm sprach Bürgermeister Rainer Magenreuter über die konkreten schon festgelegten Termine des Jahres 2014. Da sind die Verhandlung über den Bestand des Krankenhauses vor dem Oberlandesgericht Stuttgart am 17. März, die für den 21. März geplante Entscheidung über die Teilgestaltung in der Altstadt Süd, Weichenstellung bei der Sanierung des Schulzentrums und die Kommunalwahl am 25. Mai. Magenreuter stellte fest, dass es nicht ohne neue Kandidaten gehen wird und bat um aktive Beteiligung. 

Klinikverbund unterstützt Krankenhaus 

Anschließend kam ein im Allgäu politisches Schwergewicht zu Wort. Gebhard Kaiser ist seit 18 Jahren Landrat im Oberallgäu und kommunalpolitisch schon seit mehr als 40 Jahren engagiert. Er ist in vielen Gremien vertreten und steht unter anderem auch an der Spitze des Klinikverbundes Kempten-Oberallgäu. Diese Aufgabe wird er auch nach Beendigung seiner Amtszeit als Landrat im April 2014 beibehalten. Zusammen mit dem Geschäftsführer des Klinikverbundes, Andreas Ruland, hat er auch schon Gespräche mit Bürgermeister Magenreuter geführt und aktiv Rat und Hilfe angeboten, wenn die Entscheidung des Oberlandesgerichts Stuttgart fällt. Dann wird man für das Isnyer Krankenhaus einen verlässlichen Partner brauchen und warum in die Ferne schweifen, wenn es auch noch etwas anderes gibt als die großen Krankenhausketten. Am Beispiel des Krankenhauses Oberstdorf machte Kaiser es deutlich: Die kleine Klinik mit rund 80 Betten (in der Skisaison 100) ist von allen Kliniken seines Verbundes die gesündeste und das macht den Isnyer natürlich Mut. „Gegenseitig stützen und helfen ist die Grundlage eines eventuellen Erfolges.“ 

Ein kleiner verbaler Seitensprung kam aus der Ecke der Vorstände. „Immerhin ist man lange Zeit Freie Reichstadt gewesen und da nur dem Kaiser untertan. Das war aber deutlich nicht Landrat Gebhard Kaiser.“ Nach der Rede Kaisers ging der offizielle Teil bald zu Ende. Dr. Alexander Sochor und Georg Kronenwetter dankten für die rege Beteiligung aller, überreichten das Gastgeschenk und in den anschließenden Gesprächen der einzelnen Gruppen gab es noch viel Gesprächsstoff über verschiedene Themen.

Manfred Schubert

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare