Zu neunt durch den Alltag

Einen besonderen Patenonkel hat seit vergangener Woche die sieben Monate alte Melanie Pflaum aus Kempten. Da sie bereits das siebte Kind von Galina und Johannes Pflaum ist, hat nun Bundespräsident Horst Köhler die Ehrenpatenschaft für die Kleine übernommen. Die Glückwünsche des Staatsoberhaupts und auch seine eigenen überbrachte OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) der Familie in der vergangenen Woche in der Schrannenhalle des Rathauses.

Die vier Schwestern und zwei Brüder der kleinen Melanie, die am 14. Juni vergangenen Jahres auf die Welt gekommen ist, waren mit in die Schrannenhalle des Rathauses gekommen. „Mit sieben Kindern ist der Alltag nicht ganz leicht zu meistern“, meinte Netzer anerkennend gegenüber den Eltern. Auch mit den beiden Buben Andi (11) und Dennis (7), die unter fünf Schwestern ein wenig unterrepräsentiert sind, zeigte er „Mitgefühl“. Der OB erzählte, dass er als Jüngster von sechs Geschwistern ebenfalls mit älteren Schwestern aufgewachsen sei. „Das war schon manchmal anstrengend, aber ich habe meine Schwestern auch geliebt“, erinnerte er sich. Ein Tagesablauf mit sieben Kindern muss natürlich gut geplant sein. Vater Johannes steht noch vor fünf auf und geht als erster zur Arbeit. Die großen Fünf gehen zur Schule, die vierjährige Stacy in den Kindergarten. Auch die Älteren müssen ab und an mithelfen und auf das jüngste Geschwisterlein aufpassen. Ob die Pflaums noch ein achtes Kind wollen? „Vielleicht“, meinte Mama Galina. „Die Buben hätten nämlich lieber einen Bruder gehabt“, ergänzte Vater Johannes. 500 Euro als Geschenk Seine Frau sei ein Einzelkind, erzählt er. Er selbst habe drei ältere Brüder. Sein Vater habe sich immer auch ein Mädchen gewünscht, so Pflaum, und habe es gar nicht glauben können, als er ihm gleich beim ersten Kind die Geburt von Tochter Aneta vermeldete. Die mittlerweile fast 16-Jährige macht derzeit eine Ausbildung auf der Hauswirtschaftsschule und will später einmal Arzthelferin werden. Sie ist besonders gefordert, ihrer Mutter zur Hand zu gehen. Aber Melanie sei ein braves Kind und schlafe gut durch, so Galina Pflaum. Zusammen mit einem Geldgeschenk in Höhe von 500 Euro übergab Netzer der Familie eine Urkunde und ein Foto des Ehrenpaten. Ein Sparschwein, oder vielmehr einen Spar-Marienkäfer mit 50 Euro, schenkte das Stadtoberhaupt selbst der kleinen Melanie. Für die Kinder hatte er Kempten-Kappen und das Kempten-Spiel mitgebracht. Für die Mama gab es einen Blumenstrauß, der, bunt und raschelnd, auch bei der jungen Jubilantin gut ankam.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare