Niederlagenserie beendet

Die letzte Durchschlagskraft zum Sieg fehlt dem VfB Durach (blaue Trikots) derzeit. Foto: Emanuele

Der VfB Durach holte zu Hause mit einem 1:1-Unentschieden gegen die TSG Thannhausen endlich wieder einen Punkt und beendete die Negativserie von zehn Niederlagen in Folge. Der VfB spielte vor allem in der zweiten Halbzeit trotz Unterzahl stark.

Dem VfB Durach war anzumerken, dass er sich für dieses Spiel etwas vorgenommen hatte. Bereits nach fünf Minuten hatte Roland Fichtl die Führung auf dem Fuß. Er verzog aber knapp über das Gästetor. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste. Keiner der beiden Mannschaften gelang jedoch bis zur Pause ein Tor. Nach Wiederanpfiff, war der VfB etwas aggressiver und störte früh. Dadurch zwangen sie den Gegner immer wieder zu Fehlern. Die daraus resultierenden Torchancen blieben aber weiter ungenutzt. Zwei unglückliche Entscheidungen des Schiedsrichters brachten die Duracher ins Hintertreffen. 20 Minuten vor dem Schlusspfiff erhielt Steffen Wachter wegen eines Fouls die gelb-rote Karte, obwohl er einen Bruchteil vor dieser Spielsituation selbst gefoult wurde, was der Schiedsrichter jedoch nicht ahndete. Zwei Minuten später erzielten die Gäste das 1:0. Dabei übersah der Schiedsrichter ein Foul im Torraum am Duracher Torwart und erkannte den Treffer an. Die anschließenden Proteste von Dominik Rotter brachten ihm eine gelbe Karte ein. Tor nicht gegeben Die Duracher schienen jetzt in Unterzahl noch motivierter und glichen zehn Minuten vor Schluss durch einen Kopfballtreffer von Manuel Welte nach einem Eckstoß zum 1:1 aus. Wenige Minuten später erkannte der Schiedsrichter einen weiteren Kopfballtreffer der Oberallgäuer nach einem Freistoß´ wegen angeblichem Abseits nicht an. Am Ende blieb es beim 1:1-Unentschieden. Für den VfB Durach bedeutete das Remis den ersten Punkt seit Mitte August.

Meistgelesene Artikel

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Wirtschaftlicher Erfolg durch Ökologie

Kempten – Dem selbstsicheren, ruhig auftretenden und entspannt schwäbelnden Oberbürgermeister von Stuttgart, Fritz Kuhn, gelang es beim …
Wirtschaftlicher Erfolg durch Ökologie

Kommentare