Interessante Vorführungen

Feuerwehr im Informationseinsatz

+
Viele Kinder waren gemeinsam mit ihren Eltern zum „Tag der offenen Tür“ der Freiwilligen Feuerwehr Kempten gekommen. Manchen konnte man dabei schon mal ihren späteren Berufswunsch ansehen.

Kempten – Was ist rot, kann schon mal 250.000 Euro kosten und fährt in 20 Jahren oft nicht mehr als 10.000 Kilometer? Ein Feuerwehreinsatzfahrzeug, lautet die Antwort. 

Dieses und anderes Wissenswertes rund um das Wirken der Floriansjünger konnten die vielen Besucher am Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Kempten am vergangenen Samstag erfahren.

Es sind zwar nur circa 500 Kilometer, die ein großes Einsatzfahrzeug der Feuerwehr in einem Jahr zurücklegt, wir wissen aber, jeder Kilometer mehr auf dem Tacho hat vermeintlich Leben gerettet. So war das Interesse am Thema groß und der bisher „greisliche“ Sommer zeigte Respekt vor dem Tun der Feuerwehrleute und ließ die Himmelspforten geschlossen. Viele Familien mit Kindern waren gekommen, denn für die kleinen Gäste war an diesem Tag viel geboten. Da durfte man im Rettungsschlauchboot mit Außenbootmotor Platz nehmen, konnte mit einem Handfeuerlöscher eine große Stichflamme selbst löschen und natürlich die ausgestellten Einsatzfahrzeuge inspizieren, diese sogar begehen und Platz nehmen im Führerhaus oder direkt neben der Drehleiter. Zudem gab es zur Vertiefung der Kenntnisse der Feuerwehr auch ein Quiz-Ralley, bei dem Fragen zu beantworten waren, wie: Wie lang ist die Drehleiter der Feuerwehr Kempten oder aus welchem Material besteht die Schutzkleidung der Feuerwehrleute?

Richtige Publikumsmagneten aber waren die extra für den Tag der offenen Tür vorbereiteten Übungseinsätze der Feuerwehrmänner und -Frauen. Da wurde unter anderem bei der Übung „Gefahrstoffeinsatz mit Chemikalienschutzanzügen“ demonstriert, wie das Auslaufen gefährlicher Chemikalien unterbunden werden kann und der Gefahrenort gesichert wird. Bei einer Vorführung eines „Verkehrsunfalls mit eingeklemmter Person“ wurde der Einsatz der hydraulischen Rettungsgeräte „Schere und Spreize“ anschaulich verdeutlicht. Highlight war dann gegen Mittag die Vorführung eines „Löschangriffs mit Brandeinsatz“. Hier rückte mit Sirene und Blaulicht ein komplett mit acht Feuerwehrleuten besetztes Hilfeleistungslöschfahrzeug zu einem auf dem Gelände der Hauptwache 1 aufgestellten brennenden Baucontainer aus. Zum besseren Verständnis wurden alle Schaueinsätze von Werner Wittmann und Christoph Sirch, beide vom Team der Öffentlichkeitsarbeit der FF-Kempten, für die Zuschauer erläutert.

Modische Feuerwehr

Im Rahmenprogramm des Tages gab es auch noch eine Modenschau mit Feuerwehranzügen und Vorführungen mit einer Wärmebildkamera. Walter Stefan, selbst aktiver Feuerwehrmann seit 34 Jahren, erklärte den Besuchern anhand eines ausgestellten Einsatzleitfahrzeuges, ELW, Besatzung ein bis zwei Personen, eines Hilfeleistungslöschfahrzeug, HLF, Besatzung acht Personen und eines Drehleiterfahrzeuges, DLK, Besatzung zwei Personen, das Wirken eines Erstbekämpfungszuges, der grundsätzlich bei jedem eingehenden Notruf unter 112 ausrückt.

An der Nordseite der Hauptwache 1 hatten sich die sogenannte UGÖEL, die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung, für die Besucher aufgebaut. Das sind die Kräfte, die nur bei größeren Einsätzen gerufen, respektive „angepiept“, werden und als Unterstützung ausrücken. Dies ist zum Beispiel bei einem Brand eines Einfamilienhauses der Fall oder bei Verkehrsunfällen unter anderem bei Massenkarambolagen. Erst kurz vor der Allgäuer Festwoche hatten alle Einsatzkräfte der Feuerwehr Kempten gemeinsam mit der Polizei, den Rettungsdiensten und dem THW eine gemeinsame Katastrophenschutzübung auf dem FeWo-Gelände durchlaufen (der Kreisbote berichtete).

Die Freiwillige Feuerwehr Kempten ist keine Berufsfeuerwehr, verfügt aber trotzdem über eine konstant besetzte Tagwache am Weidacher Weg. Die Freiwillige Feuerwehr Kempten hat 429 aktive Mitglieder, 35 Fahrzeuge, acht Einsatzeinheiten und ist verteilt auf sieben Feuerwachen. Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Seite www.ff-kempten.de.

Jörg Spielberg

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kempten – Die Johannesgemeinde aus dem Kemptener Westen hatte vergangene Woche zur Veranstaltung „Bedingungen für eine erfolgreiche Migration nach …
Immigration: "Deutschland ist nicht attraktiv"

Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kempten– Das leuchtende Mittelalter, Freimaurerei, Picassos „Guernica“, eine ganze Aktionswoche in Kooperation mit dem Logistiker Dachser SE sowie …
Kemptener Kulturprogramm für 2017

Kommentare