"Ohne Ehrenamt nicht realisierbar"

Stolz stellen sich die Kemptener Schüler und Schülerinnen mit Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert (2.v.r.) und Regierungsvizepräsident Josef Gediga den Fotografen. Foto: privat

Die Historie des Europäischen Wettbewerbs begann 1958 mit einem Aufsatzwettbewerb im Bundesland Westfalen und entwickelte sich im Laufe der Zeit zu dem ältesten und anerkanntesten Schülerwettbewerb in Deutschland. Auch dieses Jahr wurden wieder zahlreiche Schulen aus dem Bezirk Schwaben für ihre sehr gelungenen Arbeiten ausgezeichnet – darunter sechs Schulen aus Kempten. Aufgabe für den aktuellen Wettbewerb war es, sich kreativ mit dem Ehrenamt und Freiwilligendienst auseinander zu setzen.

Insgesamt 14 Schulen aus dem Bezirk Schwaben wurden vergangenen Donnerstag in der Musikakademie Marktoberdorf für ihre Werke ausgezeichnet. Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert äußerte sich begeistert darüber, mit welch großen Engagement und Kreativität sich die Schüler mit dem Thema „Ehrenamt“ auseinandergesetzt haben. Laut Reichert soll der Wettbewerb „den Schülern politische und europäische Thematiken näher bringen und die Auseinandersetzung mit diesen anregen. Dabei sind vor allem die Schulen gefordert, die dies verwirklichen müssen“. Im Bezug auf die Thematik des Wettbewerbs sprach Reichert von einer Notwendigkeit des Ehrenamtes. „Das Leben ist geprägt von ehramtlichem Engagement und gerade soziale Arbeiten wären ohne das Ehrenamt nicht realisierbar.“ Der schwäbische Regierungsvizepräsident Josef Gediga war ebenfalls sehr angetan von den diesjährigen Arbeiten, vor allem aber erfreute ihn die hohe Beteiligung des Bezirks Schwaben an dem Wettbewerb. Insgesamt nahmen 18 417 Schülerinnen und Schüler auf Landesebene am Wettbewerb teil. „Im bayernweiten Vergleich ist Schwaben führend“, stellte Gediga beim Betrachten dieser Zahlen fest. „Das zeigt uns, dass der Europäische Wettbewerbung im vergangenen Jahr gut angekommen und auf dem richtigen Weg ist und es wieder geschafft hat mit dem Ehrenamt ein zentrales Thema der heutigen Gesellschaft zur Diskussion in den Mittelpunkt zu stellen“. Treue Teilnehmer Gerade die Schulen aus der Allgäu-Metropole Kempten „sahnten“ dieses Jahr in sämtlichen Alterskategorien gehörig ab. Die Volksschule Allgäu, die Sing- und Malschule, die staatliche Wirtschaftsschule, das Hildegardis-Gymnasium, das Allgäu-Gymnasium und das Carl-von-Linde Gymnasium gehörten in Marktoberdorf zu den Gewinnern. Reinhord Lukasch von der Grundschule Kempten nahm als Klassenleiter mit seiner 2. Klasse und Kunst AG an dem Wettbewerb teil. Seine Gruppe setzte sich sowohl mit „freiwilliger Hilfe im Alltag“ auseinander als auch mit einem „freundschaftlichen Wettstreit zweier Partnervereine“. Besonders erfolgreich war dieses Jahr der bislang treueste Teilnehmer des Marktoberdorfer Wettbewerbs – die Sing- und Malschule aus Kempten. Das Thema der Kemptener war nicht nur regional erfolgreich, denn mit Christian Thomm war auch ein Bundessieger aus ihren Reihen (Alterskategorie bis 9 Jahre/bis 4.Klasse). Er stellte ein Handball-Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und England künstlerisch dar. Vom Allgäu-Gymnasium aus Kempten gewann eine 10. Klasse den begehrten Preis. Diese musste sich für das Projekt mit der „Erhaltung der Umwelt“ beschäftigten und dafür ein Plakat für eine grenzüberschreitende Aktion gegen Umweltverschmutzung gestalten. Raus kam dabei ein Plakat mit dem äußerst kreativen und kritischen Slogan „Das Reinheitsgebot auf dem Oktoberfest hoch gepriesen, warum nicht auch in der Umwelt?“ Buntes Programm Moderiert und geleitet wurde die Veranstaltung in der Marktoberdorfer Musikakademie von Andrea Perschl, Bezirk Schwaben, und Richard Steurer von der Regierung von Schwaben. Beide sorgten im Laufe der Veranstaltung durch ihre bühnenreife Moderation für einige Lacher im Publikum und ließen die Veranstaltung nie zu langatmig werden. Musikalisch brillant und eindrucksvoll untermalt wurde die Preisverleihung in der Ostallgäuer Kreisstadt von den „Young Artists“, ein Zusammenschluss von musikalischen Talenten aus der ganzen Welt, die sich einmal im Jahr in Marktoberdorf zu einem Meisterkurs zusammen finden.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Entwurf der neuen Autobahnbrücke vorgestellt

Kempten – Deutlich auffälliger als bisher wird die neue Zeppelinbrücke über der A7, Höhe Ursulasried, gestaltet sein. Mit einem oberliegenden …
Entwurf der neuen Autobahnbrücke vorgestellt

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kommentare