Perfektes Dinner im Schlafrock

Birgitt (2.v.l.) aus Probstried mit dem VOX-Team bei den Dreharbeiten für das Perfekte Dinner im Schlafrock. Foto: Bitsch

„Einmal im Leben muss man einfach was Verrücktes machen!“ stellte Birgitt aus Probstried lachend fest – und nahm teil an der Koch-Doku „Das perfekte Dinner“ des Fernsehsenders VOX. Dabei hatte sich die Allgäuerin noch nicht einmal selbst angemeldet. Ihre Kolleginnen von „Alpensolar“ hatten ohne ihr Wissen das Anmeldeformular im Internet ausgefüllt. Der Grund dafür ist einfach: Birgitt kreiert das Catering für Seminare und Tagungen bei Alpensolar. „Birgitts Kochkünste sind einfach was besonderes“, schwärmt Kollegin Nadine. Zunächst aber wurde Birgitt abgelehnt und es dauerte ein gutes Jahr, bis erneut ein Anruf von VOX kam.

Birgitt staunte nicht schlecht, doch sie stimmte zu. Wie gesagt: „Einmal im Leben ...“ Für Kollegin Nadine ist Birgitts Teilnahme allerdings kein Wunder. „Birgitts Kochkünste sind einfach etwas besonderes”, schwärmt sie. „Alles, was sie kocht und anrichtet, schmeckt einfach lecker und ist obendrein noch liebevoll dekoriert. Wir wussten, dass sie das Zeug hat, die Kochshows zu gewinnen”, so die Kollegin. Allerdings bedeutete jene Woche im Juni, in der im Allgäu gedreht wurde, für Birgitt und ihre Mitstreiter „Stress pur“. Morgens gegen halb zehn begannen die Dreharbeiten und endeten erst nach ein Uhr in der Nacht. Christina aus Memhölz gab am Montag den Auftakt und legte, so Birgitt, ein sagenhaftes Menü vor. Am Dienstag folgte Anastasia aus Altusried, am Mittwoch Student Daniel aus Wangen. Am Donnerstag schließlich war Birgitt selbst an der Reihe, wobei ihr Kollegin Nadine ein wenig zur Seite stehen und helfen durfte. Kopf-an-Kopf-Rennen Den Abschluss der Allgäuer Fünfer-Reihe bildete Bernd aus Diepolz am Freitag. „Ich glaube, die Entscheidung wird ziemlich schwierig. Jeder hat bis jetzt ein ausgezeichnetes Menü serviert. Es wird wohl ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen geben“, vermutet Birgitt. Ihr eigenes Menü hatte sie vorher noch nie zubereitet und so war sie selbst mehr als gespannt, ob alles perfekt funktionieren würde. „Wenn so viele zuschauen und alles muss zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig sein, wird man schon nervös.“ Wenn man jedoch die frischen Zutaten, die ausschließlich alle aus der Region stammten, betrachtete, hatte man kaum Zweifel am Gelingen des Menüs. „Und es macht trotz allem Stress und Nervosität riesigen Spaß! Wir sind eine richtig nette Truppe,“ fügt Birgitt lachend hinzu. Wen sie jedoch als Übernachtungsgast begrüßen durfte, bleibt vorerst noch ein Geheimnis. Seit 2006 ist „Das perfekte Dinner“ täglich von Montag bis Freitag bei VOX zu sehen und wurde im Jahr 2007 mit dem „Deutschen Fernsehpreis“ in der Rubrik „Beste Kochshow“ ausgezeichnet. Die Idee hinter dem Format: Fünf Hobbyköche aus einer Stadt oder Region, die sich vorher nicht kennen, ermitteln, wer von ihnen der beste Gastgeber ist. Dazu laden sie sich gegenseitig zum „perfekten Dinner“ ein. Doch es geht nicht nur darum, wer das schmackhafteste Drei-Gänge-Menü serviert. Der gesamte Abend wird bewertet und der Gastgeber auf Herz und Nieren geprüft. Am Ende eines jeden Dinnerabends vergeben die Gäste bis zu zehn Punkten für die Leistung des Gastgebers. Dem Sieger winkt ein Preisgeld von 1500 Euro. Beim „perfekten Dinner im Schlafrock“ wird nach dem Abendessen noch per Zufallsprinzip ausgewählt, wer von den Teilnehmern beim Gastgeber übernachten darf. Die Allgäuer „Koch-Runde“ wird voraussichtlich Mitte August bei VOX (Montag bis Freitag, jeweils 19 bis 20 Uhr) ausgestrahlt.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare