Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu lädt in die bigBOX zum Nachdenken ein

"Weil wir nur eine Erde haben"

+
Mit der Fotomontage von eineinhalb Erden vermittelte ZDF-Moderator Dirk Steffens die Botschaft: „Wir leben über unsere Verhältnisse“.

Kempten – Beim RaiffeisenForum präsentiert die Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu eG hochkarätige Redner. Im vergangenen Jahr war Margot Käßmann zu Gast und sprach über christliche Werte. Als wissenschaftliche Fortsetzung kann das RaiffeisenForum 2015 betrachtet werden und so begrüßte der Vorstandssprecher der Raiffeisenbank, Rainer Schaidnagel, vergangene Woche den Moderator der ZDF-Wissenschaftssendung „Terra X – Faszination Erde“, Dirk Steffens. Käßmann hätte von „Verantwortung für die Schöpfung“ gesprochen, für Steffens ist es die „Verletzlichkeit des blauen Planeten“, was ihn umtreibt.

Schaidnagel begrüßte Gäste aus Politik und Wirtschaft und zahlreiche Kunden der Raiffeisenbank, die der Einladung in die bigBOX gefolgt waren. Bei der Vorstellung des TV-Moderators spielte Schaidnagel auf den Titel der Sendereihe „Faszination Erde“ an und erkundigte sich bei Steffens, ob er die „Faszination Allgäu“ kenne – was dieser bedauernd verneinte.

Trotz des provokanten Titels „Katastrophe Mensch? Wie wir die Erde verändern“ solle an diesem Abend nicht der erhobene Zeigefinger im Zentrum stehen, sondern das Bewusstsein über die Schönheit unserer Heimat Erde und der Ansporn, dass es noch nicht zu spät sei, die drohende Katastrophe zu verhindern, betonte Schaidnagel und überließ Dirk Steffens die Bühne.

Steffens, der als Botschafter der Naturschutzorganisation WWF (World Wide Found For Nature) unterwegs ist und seit einem Vierteljahrhundert die Erde bereist, unterstrich den Appell von Schaidnagel mit der Erkenntnis, die er aus zahlreichen Gesprächen mit Wissenschaftlern, Artenschützern und Experten von Naturschutzverbänden auf der ganzen Welt gewonnen hat: „Es geht unserem Planeten noch gut – damit das so bleibt muss sich aber etwas ändern.“ Dieses „etwas“ sprach Steffens in seinem Vortrag sehr deutlich an: Der Umgang von uns Menschen mit unseren Lebensgrundlagen.

„Die Erde ist es wert, dass wir uns um sie kümmern“ – diese Worte untermalte Steffens mit traumhaften und bewegenden Bildern. Ob beim Tauchgang in unmittelbarer Nähe eines beeindruckenden Haies, beim Kontakt mit Menschenaffen im Urwald oder bei der gemeinsamen Jagd mit den Jägern vom Stamme der San in der Kalahari, jedes Bild vermittelte die Faszination Erde.

Faszination und Verletzlichkeit – kaum ein anderes Foto symbolisiert diese Gleichzeitigkeit wie das als „Blue Marble“ (englisch für Blaue Murmel) bekannte Foto, das die Besatzung von Apollo 17 im Jahr 1972 aufgenommen hatte. An diesem Foto machte Steffens den Begriff „Ökologischer Fußabdruck“ verständlich: „Das entspricht der Fläche auf der Erde, die notwendig ist, um den Lebensstil und Lebensstandard der Menschheit dauerhaft zu ermöglichen, einschließlich der Flächen, die der Produktion von Kleidung und Nahrung, der Energieerzeugung und der Abfallentsorgung dienen.“ Mit einer Fotomontage auf der eineinhalb Erden zu sehen sind verdeutlichte der ZDF-Moderator das Problem der Gegenwart: „Uns steht eine Erde als Lebensgrundlage zur Verfügung. Derzeit verbrauchen wir aber die Ressourcen einer weiteren halben Erde. Auf Dauer kann das nicht gut gehen.“

Ähnlich verhielt es sich mit den Osterinseln im Pazifik und deren Bewohnern. Deren Kultur kollabierte als Folge von Bevölkerungswachstum und Ausbeutung von natürlichen Ressourcen. „Das Schicksal der Osterinsulaner ist eine Parabel für die augenblickliche Entwicklung der Menschheit“ gab Steffens zu bedenken. Ein Herzensanliegen stellt für ihn das Thema Artenschwund dar: „Kaum bekannt aber traurige Wahrheit ist, dass wir derzeit einen dramatischen Rückgang an Pflanzen- und Tierarten erleben. Für den Zeitraum 1970 und 2010 bedeutet das ganz konkret 52 Prozent. Und immer stärker werden die Auswirkungen der Wilderei. Trotz großem Engagement von Tierhütern und Artenschützern wurden 22.000 Elefanten im Jahr getötet.“ Nachdenklich und optimistisch schloss der WWF-Botschafter seinen Vortrag: „Sie brauchen die Erde nicht alleine retten. Wir sind 7,5 Milliarden Menschen. Wenn jeder von uns eine Kleinigkeit bewirkt, dann sind das 7,5 Milliarden Kleinigkeiten.“

Dem Allgäu-Defizit des Terra-X-Moderators begegnete Schaidnagel zum Abschied mit einer Badetuch-Sonderanfertigung, auf der der Niedersonthofener See und der Grünten abgebildet sind. Darüber war der Wunsch-Titel für eine der nächsten Fernsehsendungen zu lesen: „Terra X – Faszination Allgäu“. 

Michael Schropp

Meistgelesene Artikel

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Wirtschaftlicher Erfolg durch Ökologie

Kempten – Dem selbstsicheren, ruhig auftretenden und entspannt schwäbelnden Oberbürgermeister von Stuttgart, Fritz Kuhn, gelang es beim …
Wirtschaftlicher Erfolg durch Ökologie

Kommentare