Viel zu tun

Kulturforum blickt zurück

+
Der neue Vorstand des Kulturforums: (v.l.) Dr. Erhard Schneider (2. Vorsitzender), Paul Rupf-Bolz (1. Vorsitzender), Karin Konrad (Geschäftsführerin Kulturbüro), Erich Laib (Schatzmeister), Katharina Breyer (Mitarbeiterin Kulturbüro) und Erik Wenglein (Schriftführer).

Isny – Kurz nach der Vorstellung des Kulturprogramms in der Sitzung des Gemeinderates hatte das Kulturforum zur Mitgliederversammlung eingeladen. Karin Konrad und Paul Rupf-Bolz legten den Jahresbericht für 2013/14 vor und die einzelnen Arbeitskreise berichteten über die bisherigen Aktivitäten.

Oswald Längst präsentierte die einzelnen Veranstaltungen und stellte noch einmal dar, welche Aufgaben die Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege sich vorgenommen hat. Dass die Zusammenarbeit mit der VHS Isny wieder sehr erfolgreich war ist einer der Schwerpunkte dieser Arbeit, aber es ist noch viel mehr dabei in Angriff genommen worden. Im Augenblick beschäftigt man sich dort mit der digitalen Erfassung der Kulturdenkmale, hat den Kunstführer für die Marienkapelle fertig gestellt und ist damit vorangekommen, im Hafendeckelturm das Büro des Arbeitskreises einzurichten. Außerdem ist die Vorbereitung auf das Jubiläum „650 Jahre Freie Reichsstadt“ von einer gewissen Dringlichkeit und schon jetzt geht es um die Vorbereitung des Jubiläumsjahres 2017 zur Reformation. Auch die Mitarbeiter im Projekt Open Air Kino und „Filmreif“ haben wieder gute Arbeit geleistet. Beim Open Air Kino gab es allerdings wetterbedingt heuer nur zwei Veranstaltungen. Beim „Filmreif“-Programm sind in der Herbststaffel pro Monat zwei Filmvorführungen vorgesehen. Erstmals hat in diesem Jahr eine größere Gruppe die Filmfestspiele in Biberach besucht. Auch im nächsten Jahr wollen die Mitglieder des Arbeitskreises wieder dort Kontakt aufnehmen. Auch beim nächsten „Isny macht blau“ ist wieder ein Kurzfilmprogramm vorgesehen.

Der Arbeitskreis Literatur ist seit 15 Jahren mit dabei und hat die Isnyer Literaturtage und den Schreibwettbewerb erfolgreich durchgeführt. Sechs Veranstaltungen waren im Rahmen der Literaturtage zu organisieren und beim Schreibwettbewerb waren es besonders die Jüngeren, die ihre Manuskripte eingereicht hatten. Auch 2015 wird das Programm fortgesetzt. Das Thema des nächsten Schreibwettbewerbs ist allerdings noch ein Geheimnis.

Für die ARKADE hat Daphne Kerber die Rückschau zusammengestellt. Von der Gemeinschaftsveranstaltung bis zu den Einzelausstellungen ging es gut durch das Jahresprogramm. Die Vorschau für 2015 ist allerdings noch nicht spruchreif.

Die durchgeführten Konzerte hatte Karin Konrad angeschnitten und konnte ebenfalls viel Positives vermerken.

Der Kassenbericht war wie immer übersichtlich und positiv. Mit einem leichten Plus konnte Erich Laib das Jahr 2013 erfolgreich abschließen. Die Entlastung und den Dank an die „Aktiven“ übernahm Bürgermeister Rainer Magenreuter. Die Entlastung wurde in beiden Bereichen einstimmig erteilt.

Neuwahlen waren auf der Tagesordnung. Da hat sich aber nichts Besonderes ergeben. Oswald Längst hatte die Wahl übernommen und das brachte folgende Ergebnisse: Erster Vorsitzender: Paul Rupf Bolz; Schatzmeister: Erich Laib; zweiter Vorsitzender: Dr. Erhard Schneider; Schriftführer: Dr. Erik Wenglein; Kassenprüfer: Professor Dr. Wolfgang Dieing und Ursula Friedel.

Rupf-Bolz schloss die Veranstaltung, nachdem er noch einige anstehende Projekte angesprochen und sich für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr bei allen Beteiligten bedankt hatte.

Manfred Schubert

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare