Beginn im Altstadtpark

Erste Schritte werden gemacht

+
17 Bäume sollen im Bereich des Altstadtparks gefällt werden, um den Blick auf die Iller freizugeben. Das entschied jetzt der Bauausschuss.

Kempten – Noch in diesem Monat soll mit der Fällung von 17 Bäumen im Altstadtpark der Startschuss für die Arbeiten zum Masterplan „Iller erleben“ fallen. Einstimmig sprach sich der Bauausschuss für die Rodungen, die die Sichtbeziehungen zwischen Pumpenhaus und Illerufer verbessern sollen, aus.

Außerdem stimmte das Gremium den überarbeiteten Planungen des Tiefbauamtes zu, die deutlich weniger Geld kosten als die ursprünglichen Ideen.

Unter den 17 zu fällenden Bäumen im Altstadtpark am Westufer der Iller gehört auch ein geschützter Baum, daher musste der Ausschuss der Fällung jetzt zustimmen. Zwar hinterfragte Umweltbeauftrager Richard Hiepp (CSU), ob tatsächlich sämtliche Bäume weichen müssten. Sein Fraktionschef Erwin Hagenmaier aber betonte: „Iller erleben kann man nur mit Wasser machen bzw. mit Wasser sehen. Es muss also etwas vom Bewuchs weggenommen werden“, betonte er.

Auf Zustimmung bei den Ausschussmitgliedern stieß aber, dass die seit Herbst überarbeiteten Planungen deutliche Einsparungen erkennen lassen. So sollen die geschätzten Kosten von ursprünglich 600 000 Euro auf 475 000 Euro gesenkt werden. Entgegen den ursprünglichen Plänen soll nun laut Tiefbauamtsleiter Markus Wiedemann der neue Sandspielplatz wegen der Überschwemmungsgefahr und der damit verbundenen Unterhalts- und Reinigungskosten nun hinter den geplanten neuen Hochwasserdamm verlegt werden. „Im Bereich zwischen Damm und Iller entsteht eine Grünfläche, welche als Naturspielplatz genutzt wird“, berichtete Amtsleiter Wiedemann weiter. Sollte diese überschwemmt werden, sei das relativ unproblematisch.

Allerdings muss für den Eingriff in den Damm ein Wasserrechtsverfahren im Planfest- stellungsverfahren erfolgen. Damit könnte im März begonnen werden, kündigte Wiedemann an, sodass bereits im Sommer die Arbeiten starten könnten. Mit der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts könnte bereits für Herbst gerechnet werden.   Matthias Matz

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare