Sanierung fast fertig

Auf der Zielgeraden

+
Wie die Karte zeigt, sind derzeit etliche Maßnahmen in der Umsetzung: Der Illerradweg wird nicht nur verbreitert, es entsteht auch ein neuer Rastplatz und eine Vogel-Infostele mit Sitzgelegenheiten.

Kempten – Nur noch eine Etappe, dann ist die Sanierung des Illerradwegs im Stadtgebiet mit breiteren Wegen, ausgebauten Rastplätzen und Bänken nach rund einem Jahr Bauzeit abgeschlossen. Das teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit.

Derzeit wird an dem letzten Stück von der Georgsinsel (Höhe Stadtteil Eich) bis zur Dierigbrücke Richtung Kottern gearbeitet. Im Zuge der Arbeiten, so heißt es aus der Stadtverwaltung, soll nicht nur der Weg verbreitert werden. In der Umsetzung sind außerdem ein neuer Rastplatz und eine Vogel-Infostele mit Sitzgelegenheiten.

Außerdem wird die Entwässerung am Weg saniert, ein Platz mit Bank hergerichtet und Stege erneuert. Die Verwaltung weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es deswegen in den kommenden Wochen zu Sperrungen auf dem südlichen Stück des Rad- und Wanderweges kommen kann. Je nach Wetter sollen die Arbeiten aber bis Anfang/Mitte November abgeschlossen und der Weg wieder frei passierbar sein.

Die derzeitigen Arbeiten sind Teil einer umfangreichen Sanierung des Illerradwegs im Kemptener Stadtgebiet vom Oberwang (Norden) bis zur „Alten Bleiche” im Süden.

Der Beginn der Arbeiten war im Herbst des vergangenen Jahres. Die Kosten sollen laut Stadtverwaltung 130 000 Euro betragen.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare