6. Schultheatertage mit Theater-Clubbing und Aufführungen aus Kemptens Partnerstädten

"In dieser Woche brummt das Haus"

+
Großes Aufgebot für die Präsentation der 6. Schultheatertage: (v.l.) Sandra Vollmer, Jonas Schönberger, Claudia Reinert, Silvia Armbruster, Daniela Stricker, Ulrike Kiechle, Johanna Hartmann, Oliver Huber, Silvia Brunnhuber, Martin Stein, Dr. Dr. Robert Wiedenmann und Alina Alltag.

Kempten – Das Motto der 6. Schultheatertage (STT) kann man als Aufforderung sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn verstehen: „Beweg Dich!“ heißt es in diesem Jahr über der Subline „Die Welt ist (d)eine Bühne“.

Neue Bewegung gab es heuer schon bei der STT-Präsentation durch die eifrig in ihre Notizbücher schreibenden Kulturreporter – sechs Schülerinnen und Schüler von fünf Schulen, die die STT als rasende Reporter begleiten werden. Ausreichend Schreibstoff lieferten zwölf Podiumsgäste. Erstmals dabei sind drei der insgesamt vier Partnerstädte Kemptens: eine Jugendgruppe aus Trient gastiert mit Carlo Goldonis Stück „Der Diener zweier Herren“ oder besser gesagt mit dem Stück „Arlecchino a doppio servizio“, denn gespielt wird in italienischer Sprache. Für weiteren internationalen Flair sorgen Gäste aus Sopron die in ungarischer Sprache „Tanár Úr, kérem!“ („Herr Lehrer, bitte!“) spielen werden. In englischer, irischer und deutscher Sprache bringen außerdem Gäste des Mercy College Sligo eine Variety-Show unter anderem mit Jazz, Stepptanz, Rezitationen und Musik auf die Bühne. Ebenfalls eine Premiere bei den STT feiert das „theatre clubbing“ mit DJ 2Beatz und DJ smart. Auf einen Hardcore-Trip durch Australien will sich die Hilde Drama Group – natürlich wie gewohnt in englischer Sprache – auf den Weg machen, begleitet von der AC/DC-Lehrer-Coverband. Dazu gesellen sich 14 weitere Aufführungen der darstellenden Kunst inklusive Tanz, Impro-Theater und einem Inklusionsprojekt, die ohne Fremdsprachenkenntnisse genossen werden können. Neu ist neben THEaterOben und Stadttheater auch der Spielort THEATERWERKSTATT (Franz-Tröger-Straße 4), den die Bühnentaucher für ihr Stück „Doch einen Schmetterling hab ich hier nicht gesehen“ auserkoren haben. Einmal mehr kümmert sich die Agnes-Wyssach-Schule um die Festivalkantine und die Fachakademie für Sozialpädagogik hat sich Koordinations- und Bewegungsspiele überlegt, die sie in verschiedenen Stationen im Foyer gestaltet haben.

„In dieser Woche brummt das Haus“ meinte Sandra Vollmer vom THEATERINKEMPTEN (TIK) und Projektleiterin der STT bei der Präsentation und Alina Alltag von der Kommunalen Jugendarbeit berichtete von 600 Jugendlichen plus denen aus den Partnerstädten, die beim Festival dabei sein würden. Für Dr. Dr. Robert Wiedenmann vom Wiedenmann Stiftungsfonds war es außer Frage auch die 6. Schultheatertage zu fördern, wie auch für den Rotary Club Kempten. Das diesjährige Motto „Beweg Dich!“ gefiel Schirmherrin Ulrike Kiechle aus mehreren Gründen besonders gut: weil sich auch im Theater „ganz viel bewegt“, für die bewegte Zeit in der wir leben, aber auch dafür, dass es „gut ist, wenn man sich selbst auch immer wieder bewegt“ – was sicher im geistigen wie körperlichen Sinn verstanden werden darf. Neuland sind die Schultheatertage für Oliver Huber, Leiter des Amtes für Jugendarbeit, der heuer erstmals dabei ist und bereits jetzt meinte, dass die Schultheatertage „in den Dimensionen“ etwas Besonderes seien. Für die Künstlerische Leiterin des TIK, Silvia Armbruster, gehört Feiern einfach „zum Theater dazu“, deshalb auch erstmals ein „Theater-Clubbing“. Theaterpädagogin Johanna Hartmann sieht ihre Aufgaben unter anderem darin, „die Gruppe für das Stück zu begeistern“ und zum Beispiel die Stimme der Akteure spannend zu gestalten. „Man ist wie so ein Cheerleader“, beschrieb Tanzpädagogin Daniela Stricker ihre Rolle bei den STT. Mit Spielen entwickle sie Körper- und Raumgefühl ihrer Schützlinge, damit sie sich richtig bewegen. „Es ist Riesenfreude“, wenn ein Kind „zum Künstler wird und über sich hinauswächst“, erklärte sie. Martin Stein und Silvia Brunnhuber vom Jugendzentrum (JuZe) Sankt Mang zeigten sich einig: „Unser Abend der wird Bombe.“ Für die Drum & Dance Show „On Stage 2016“ haben Jugendliche nicht nur Themen musikalisch, tänzerisch und schauspielerisch verarbeitet, sondern sich auch eigene Instrumente zusammengebaut. Die Herausforderung für Claudia Reinert (Leitung) und Jonas Schönberger (Co-Dramaturg und Choreograph) von der Theatergruppe „Lyriden“ des Hildegardis-Gymnasiums in Kempten sei nicht nur die Gratwanderung gewesen, das Thema Autismus mit Ernst und Komik zu inszenieren, sondern auch „die knapp 30 Schauspieler im Stück unterzubringen“. Eine kurze Kostprobe von „Chapterroad, Supergute Tage – die Welt des Christopher Boone“ setzte den Schlusspunkt der Präsentation.

Christine Tröger

Meistgelesene Artikel

Nach Herzenslust einkaufen

Kempten – Mit der „Langen Einkaufsnacht“ läutet das City-Management Kempten traditionell die romantische Vorweihnachtszeit ein. Jedes Jahr strömen am …
Nach Herzenslust einkaufen

Vergangene und künftige Entwicklungen als Thema

Dietmannsried/Probstried – Ende November finden traditionell in allen fünf Teilgemeinden der Marktgemeinde Dietmannsried (Dietmannsried, Probstried, …
Vergangene und künftige Entwicklungen als Thema

"Kaviar und Hasenbraten"

Isny/Rohrdorf – Diesmal haben sich die „Theaterleute“ vom Theaterverein Rohrdorf ein Stück von Regina Rösch ausgesucht und „Kaviar und Hasenbraten“, …
"Kaviar und Hasenbraten"

Kommentare