Schwäche gezeigt

Es lag nicht nur am trüben Herbstwetter, dass die TG Allgäu im ersten Auswärtskampf bei der TG Hegau in Ludwigshafen am Bodensee den Wettkampf verlor. Mit 22:44 fiel die Niederlage außerdem noch sehr deutlich aus.

Ohne ihre Topscorer Lukas Schlotterer und Vitaly Kardashov würde es sehr schwer werden, den Wettkampf zu gewinnen. Das war allen Allgäuern bereits im Vorfeld des Wettkampfes bewusst. Und so war es auch kein Wunder, dass gleich der erste Patzer am Boden lange Zeit bei der gesamten Mannschaft für Verunsicherung sorgte. Es schlichen sich – auch bei konstant guten Kunstturnern der TG Allgäu – vermeidbare Fehler ein, die längst abgestellt schienen. Erst in der zweiten Hälfte des Wettkampfes gewannen die Mannen um Uli Benker ihr Selbstvertrauen zurück und gestalteten den Wettkampf ausgeglichen. Sprung und Barren konnten die Turner vom Bodensee noch einmal ganz knapp für sich entscheiden. Aber zumindest das Reck gewannen die Allgäuer jetzt mit deutlichem Vorsprung. Topscorer der TG Allgäu war Artjem Weimer mit sieben Punkten. „Heute war der Wurm drin“, meinte ein Turner anschließend. Diesen Worten konnten die Verantwortlichen der TG nur zustimmen. Jetzt heißt es: „Kopf hoch und den Wettkampf schnell abhaken.“ Der nächste Wettkampf findet am kommenden Samstag, 24. Oktober, um 17 Uhr in der Kemptener Westendturnhalle statt. Die TG Allgäu tritt gegen den MTV Ludwigsburg an. Es wird ein schwerer Wettkampf werden, denn die Ludwigsburger haben eine starke Mannschaft. Trotzdem sollte sie zu bezwingen sein. In der Form der beiden ersten Heimwettkämpfe werden die Allgäuer den Gegner jedenfalls übertrumpfen, ist man sich bei der TG sicher. Wichtig wäre der Sieg nicht nur fürs Selbstvertrauen, sondern auch für das Erreichen des gesteckten Zieles, das nach wie vor heißt: Aufstieg in die 2. Kunstturnbundesliga. Die TGA trat in der Aufstellung Uli Benker (Kapitän), Michael Läufle, Johannes Wenzel, Andreas Ledermüller, Jürgen Hartner, Martin Hartner, Stefan Urbin, Stefan Haydn, Artjem Weimer und Florian Schreiber am Bodensee an.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kommentare