SPD setzt sich ein

Der Vorstand des SPD-Kreisverbandes Kempten befasste sich in seiner letzten Sitzung inhaltlich vor allem mit der Situation des Künstlerhauses am südlichen Ende der Fußgängerzone. Einstimmig ist der Vorstand der Meinung, dass diese Einrichtung als sehr belebender Treffpunkt im Zentrum der Stadt an diesem Standort erhalten bleiben muss. Derzeit ist die Zukunft des Künstlercafès allerdings noch ungeklärt: Während die jetzigen Betreiber es weiterführen wollen, prüft die Stadtverwaltung verschiedene Übernahmeangebote (der KREISBOTE berichtete).

Stadtrat Ludwig Frick betonte in diesem Zusammenhang den „morbiden Charme“, der wesentlicher Teil in der Konzeption ist. So notwendig seit Jahren eine Renovierung des Gebäudes ist, gelte es seinen Charakter zu erhalten, forderte Frick. Stadträtin Regina Liebhaber sieht im Künstlercafè einen wesentlichen Treffpunkt für junge Menschen in der Stadt und meinte, „es müsste analog anderer Mietverträge für kulturelle Treffpunkte auch hier eine Lösung im Interesse der Pächter, Nutzer und Stadt gefunden werden.“ Stadträtin Ingrid Vornberger ergänzte, dass „das Künstlerhaus ein sehr beliebter generationenübergreifender Treffpunkt sei. Viele Beschäftigte aus den umliegenden Betrieben und Büros nutzen dieses Angebot.“ Allgemein äußerte der SPD-Kreisvorstand die Sorge, dass interessierte Investoren zwar die Auflage der Stadt nach Erhalt des Cafés einhalten, die Konzeption und der Charme aber nicht gewährleistet werde. Klarer Auftrag Deshalb erging der Auftrag an die Stadtratsfraktion, sich bei den Überlegungen für die weitere Nutzung für den Erhalt des Künstlerhauses an diesem Standort und Fortführung des Pachtvertrages einzusetzen. Erinnert wurde daran, dass mit der Verlegung des Haus International in die Poststraße der Charakter der offenen Begegnungsstätte im Zentrum der Stadt verloren gegangen ist und das Haus International sich in seinen Angeboten erfolgreich neu orientieren und positionieren musste. Das sollte mit dem Künstlerhaus nicht noch einmal geschehen. Wie bereits berichtet, läuft der Pachtvertrag zwischen den jetzigen Betreibern des Künstlercafès und der Stadt Kempten Ende des Jahres aus. Die beiden Betreiber wollen die einrichtung aber darüber hinaus bis mindestens ins Jahr 2015 weiterführen.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kempten – Das neue Jahr wird ein Jahr in dem einiges entschieden wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde am Freitag ein Präsident …
Inklusion Thema beim SPD-Neujahrsempfang

Kommentare