"Sharks" holen wichtigen Sieg

Mit einem Rumpfkader von nur 12 Feldspielern und zwei Torhütern gewannen die „Sharks“ ihr erstes Auswärtsspiel in der Abstiegsrunde Süd/West mit 8:3 gegen den TSV Schliersee.

Kaum war das Spiel angepfiffen erzielte Patrick Cebulla bereits in der 5. Minute den ersten Treffer auf fremden Eis. Diese Führung hielt jedoch nicht allzulange. Als die „Shark“s in Unterzahl gerieten, konnte Florian Förg ausgleichen. Durch eine Unachtsamkeit gingen die Gastgeber keine Zeigerumdrehung später mit 2:1 in Führung. In den Folgeminuten gerieten der ESC des öfteren in Unterzahl, verhinderten aber weitere Gegentreffer bis zur Pause. Im zweiten Spielabschnitt kamen die Kemptener besser aus der Kabine. Andreas Ziegler nutzte einen schnellen Konter zum Ausgleichstreffer. Im weiteren Verlauf wurden die Allgäuer immer stärker und erarbeiteten sich mehrere Chancen. Der dritte Treffer für die Kemptener fiel in der 34. Minute durch Markus Bauer. Mit einem Doppelschlag durch Peter Schmid und Tobias Jörg in der 38. und 40. Minute konnten die Gäste aus Kempten auf 5:2 davon ziehen. Im letzten Drittel hielten die „Sharks“ das Tempo hoch, und wollten unbedingt den 1. Auswärtssieg in der Abstiegsrunde unter Dach und Fach bringen. In der 44. Spielminute konnte Tobias Jörg mit seinem zweiten Treffer den Spielstand erhöhen. Ruhe behalten Die Gastgeber versuchten im weiteren Verlauf das Spielgeschehen ruppiger zu gestalten, dadurch kam es öfters zu Spielunterbrechungen. Der ESC ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und zog sein Spiel durch. In Unterzahl erspielten sie sich dann durch Alexander von Sigriz und einem Gewaltschuss von Peter Schmid eine komfortable 8:2-Führung. Kurz vor Schluss erzielte der TSV in Überzahl den Anschlusstreffer. Das Fazit des ESC: Das war ein ganz wichtiger Auswärtssieg mit einem Rumpfkader. Die geschlossene Mannschaftsleistung ermöglichte den Sieg in Schliersee.

Meistgelesene Artikel

Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Kempten – Am Freitag, 20. Januar 1928, um 8 Uhr morgens, fand im Hofe des Landgerichtsgefängnisses in der Weiherstraße die letzte Hinrichtung in …
Stadtgeschichte: Die letzte Hinrichtung in Kempten

Schnell eingliedern mit "LASSE"

Kempten – Christian Kühn ist ein ganz normaler Mann. Täglich pendelt der 33 Jahre alte Familienvater von Füssen nach Kempten zur Arbeit. In der …
Schnell eingliedern mit "LASSE"

Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kempten – „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt“ lautet eine Redensart, die sich nun bei der Auslobung für den Wettbewerb zur …
Neues Wettbewerbsgebiet für Stadtparkgestaltung

Kommentare