Sieg bei "Allgäuer"

Giuliana Regener (links) und Lisa Holzer vom TV Jahn gewannen die Allgäuer Meisterschaft. Foto: privat

Giuliana Regener und Lisa Holzer konnten jüngst auf den Allgäuer Kunstturnmeisterschaften nahezu perfekte Leistungen abrufen. Am Ende standen beide TV Jahn-Turnerinnen ganz oben auf dem Treppchen.

Regener dominierte ihre Wettkampfklasse und gewann am Ende mit großem Vorsprung von über drei Punkten. Zwei gelungene Sprünge am Sprungtisch, eine fehlerfreie Übung am Stufenbarren und eindrucksvolle Elemente am Boden brachten der elfjährigen Höchstwertungen in ihrer Wettkampfklasse ein. Nach einer fehlerfreien Übung am Schwebebalken mit Flick-Flacks, Schweizer Handstand und schwierigen Sprungkombinationen stürzte sie bei dem sonst so sicheren Abgangselement, einem Salto vorwärts. Doch selbst dieser Fehler konnte ihren Vorsprung nicht mehr wettmachen. Holzer bestritt einen beachtlichen Wettkampf an allen Geräten. Besonders stolz war die seit wenigen Tagen 14-Jährige auf ihre Kür am Stufenbarren. Hier zeigte sie Handstände und Felgbewegungen, die nahezu perfekt ausgeturnt waren. Diese Höchstschwierigkeiten wurden prompt mit einer Wertung von 12,6 Punkten belohnt. Am Ende konnte auch Holzer einen Vorsprung von knapp drei Punkten auf die Zweitplatzierte vorweisen. Trainerin Manuela Holzer (25) ist stolz: „Diese guten Leistungen lassen bei den Schwäbischen Meisterschaften auf mehr hoffen.“

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare