Souveräner Sieg

Der SSV Wildpoldsried kehrte mit einem 3:0-Sieg beim SV Stadtwerke Augsburg zurück und belegt nun den siebten Tabellenplatz in der Bezirksliga Süd. Der TSV Sulzberg kam dagegen beim FC Füssen unter die Räder und verlor mit 0:5.

Die Wildpoldsrieder gingen bereits früh durch ein Tor von Timo Lang in Führung (5.). Die Platzherren waren jedoch keineswegs geschockt und nahmen immer mehr das Heft in die Hand. Zwischen der 15. und 30. Minute hatten sie einige gute Chancen, doch SSV-Torwart Gzim Salihu hielt den Vorsprung fest. Kurz vor der Pause hätten die Wildpoldsrieder den Vorsprung ausbauen können, doch der Schuss von Kuisle ging an den Pfosten. Gleich nach dem Wiederanpfiff erzielte Stefan Hummel das 2:0 für die Allgäuer. Dieser weitere Treffer gab dem SSV enorme Sicherheit. Kapitän Georg Maurus sorgte mit einem Kopfballtor für das vorentscheidende 3:0 (63.), was zugleich das Endergebnis war. Der vom Verletzungspech verfolgte TSV Sulzberg war dem FC Füssen in allen Belangen unterlegen. Die Oberallgäuer gerieten bereits nach einer Viertelstunde in Rückstand. Nach einer halben Stunde erhöhte Füssen mit einem Doppelschlag auf 2:0 und 3:0. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff erzielten die Füssener mit einem erneuten Doppelschlag die Tore zum 4:0 und 5:0-Endstand. Der TSV Sulzberg wartet nun seit elf Spielen auf einen Sieg und steht nun auf einem Abstiegsplatz.

Meistgelesene Artikel

Ausblick und Austausch

Kempten – Knapp 200 Repräsentanten der verschiedenen Bereiche des Lebens in Kempten versammelten sich am Dienstagabend in der Schrannenhalle des …
Ausblick und Austausch

Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Kempten – Am Donnerstagnachmittag vergangener Woche eskalierte ein Streit zwischen einem Pärchen, in dessen Verlauf der Mann offenbar versuchte seine …
Lebensgefährtin versucht anzuzünden

Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kempten – Das Haus International erfüllte auch an diesem Abend seine Mission als interkulturelles Zentrum der Stadt Kempten. Der recht gut besuchte …
Mongolei – Nomadenstaat im Spannungsfeld mit Urbanisierung

Kommentare